Tag des offenen Denkmals : Technik und Handwerk im Fokus

Das Maschinenhaus im Ensemble des alten Wasserwerkes am Pfahlweg baut Ronald Ullerich zu Wohnraum um.
1 von 2
Das Maschinenhaus im Ensemble des alten Wasserwerkes am Pfahlweg baut Ronald Ullerich zu Wohnraum um.

Tag des offenen Denkmals am 13. September mit vielfältigem Programm in Güstrow und im Landkreis

von
02. September 2015, 06:00 Uhr

„Handwerk, Technik, Industrie“ lautet diesmal das Motto des Tages des offenen Denkmals am 13. September. In Güstrow passen das historische Wasserkraftwerk, Am Berge, und ein altes Wasserwerk, das am Pfahlweg zum Wohnhaus umgenutzt wird, wunderbar ins Bild, ebenso Vorführungen und Informationen zum textilen Handwerk und zur Restaurierung alter Möbelstücke. In Reinshagen können Neugierige einen Blick in eine Wassermühle werfen, die bis 1973 genutzt wurde und noch nahezu komplett ausgestattet ist.

Ronald Ullerich lässt gerade das alte Maschinenhaus des Wasserwerkes am Güstrower Pfahlweg umbauen und legt dabei auch selbst Hand an. „Ich finde es spannend, wie ein Industriegebäude zu Wohnraum umgenutzt werden kann“, erklärt er seine Motivation. Es sei ein Gebäude aus der Zeit um 1930, architektonisch ansprechend. Die Besucher können in der derzeitigen Situation Altes und Neues sehen sowie einen Blick auf die Pläne werfen. Ronald Ullerich verspricht auch ein bisschen Theorie in Sachen Wasserversorgung im vergangenen Jahrhundert (Anmeldung über die Stadt erforderlich).


Auftakt mit Verleihung des Bauherrenpreises


Eröffnet wird der Tag des offenen Denkmals in Güstrow inzwischen traditionell mit der Verleihung des Bauherrenpreises 2014 in der Wollhalle. Dort folgen ebenfalls in guter Tradition Vorträge. Thematisiert wird diesmal altes Handwerk, das zum Teil ausgestorben ist. Neben dem historischen Wasserkraftwerk im Haus der Güstrower Stadtwerke (Am Berge,) rückt an diesem Tag auch die Geschichte des Schlauchturms in der Baustraße ins Rampenlicht. Neben einem Vortrag wird auch die Vorführung historischer Löschgeräte im alten Spritzenhaus angekündigt.


Allerlei Informationen über altes Handwerk


Über textiles Handwerk können sich Besucher bei Anneli Fritzsche am Pferdemarkt 1 informieren. Über die Restaurierung alter Möbel spricht Kurt Klaus in der Domstraße 3 und am Borwinbrunnen geht es um alte Wasserkunst. Hinzu kommen Führungen über eine Großbaustelle (Anmeldung über die Stadt), die fast fertig ist. Bauleiterin Gabriele Schuldt führt durch die Domstraße 6 und spricht über die Wandlungen des alten Postgebäudes.


Landkreis eröffnet in Altkalen


Der Landkreis Rostock lädt am 13. September zu einer Eröffnungsveranstaltung (11 Uhr) an die Holländerwindmühle in Altkalen ein. Mit der Wahl des Ortes wolle man das besondere private Engagement zur Erhaltung dieses Denkmals würdigen.

Um 11 Uhr öffnen an diesem Sonntag auch die alte Ausspanne, die Kirche und die Wassermühle in Reinshagen. Neben Führungen durch den historischen Dorfkern werden hier u.a. ein Ratespaß zur Baugeschichte der Ausspanne, Lehmbau zum Ausprobieren und ein Konzert in der Kirche angeboten.


Volkshochschule bietet Exkursion an


Eine Exkursion am Tag des offenen Denkmals bietet die Volkshochschule an. Eine Station ist die Windmühle in Altkalen. Es ist die einzig regelmäßig produzierende Windmühle in MV. Geplant sind ein Abstecher in die Altkalener Kirche mit spätromanischen Malereien und ein Besuch auf dem Gut Bobbin. Hier wird mit alten Baumaterialien das Gutshaus behutsam restauriert. Weitere Stationen sind das Gut Nustrow und die ehemalige Zuckerfabrik – heute Freizeitzentrum – in Tessin. Anmeldung unter Telefon 0 38 43/68 40 32 oder www.vhs-guestrow.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen