Güstrowerin bei Jugend Forscht : Technik-Preis mit glänzenden Kochtöpfen

Jugend forscht, und Laura Delph mit Kochtöpfen.
Jugend forscht, und Laura Delph mit Kochtöpfen.

Landeswettbewerb Jugend forscht: Laura Delph von der Ecolea-Schule Güstrow gewinnt 3. Preis

23-11367760_23-66109652_1416395934.JPG von
16. März 2018, 21:00 Uhr

Beim 28. Landeswettbewerb Jugend forscht hat Laura Delph von der Ecolea-Schule Güstrow teilgenommen und den 3. Preis im Fachgebiet Technik sowie einen Sonderpreis gewonnen. In dieser Woche ging der Wettbewerb für Schüler zwischen 9 und 19 Jahren sowie der Regionalwettbewerb „Schüler experimentieren“ für die Jüngeren mit der Vorstellung der insgesamt 40 Exponate in der Rostocker Stadthalle zu Ende.

Wettbewerbsleiter Heiko Gallert zeigte sich begeistert von den Projekten: „Ich bin von der Kreativität an den Ständen und den Ideen der Jungforscher beeindruckt. Ich freue mich, dass die Anzahl der eingereichten Projekte und Teilnehmer in diesem Jahr leicht angestiegen ist.“ Landessieger wurden in den Fachgebieten Chemie, Physik, Technik sowie Geo- und Raumwissenschaften gekürt.

Die Elftklässlerin Laura Delph aus Zernin, unterstützt von Betreuungslehrerin Johanna Schneider, hat sich im Fachbereich Technik einem Thema gewidmet, das so ziemlich jeder aus dem eigenen Haushalt kennt: „Warum rostet korrosionsbeständiger Chromstahl und was hilft dagegen?“

Hochlegierte Stähle, die mindestens 13 Prozent Chrom enthalten, werden als nichtrostende Stähle bezeichnet. Aufgrund ihrer guten Beständigkeit gegen atmosphärische Korrosion werden sie unter dem Handelsnamen „Edelstahl“ vielfältig für Haushaltsgegenstände eingesetzt. Edelstahl-Essbestecke und -Kochtöpfe sind typische Vertreter. Dennoch werden an Edelstahl-Besteck immer wieder Korrosionsschäden beobachtet. Besteckteile, die nass liegen bleiben oder aus dem Geschirrspüler ausgeräumt werden, zeigen oft „über Nacht“ rote Roststellen. Um herauszufinden, woher die Roststellen kommen, sollen rasterelektronenmikroskopische Untersuchungen und chemische Analysen durchgeführt werden. „Ich möchte den Mechanismus der Korrosion untersuchen, um alltagstaugliche Lösungsvorschläge zu ihrer Vermeidung zu finden“, erklärt Laura. Die 17-jährige Schülerin wurde dafür mit dem 3. Preis in ihrem Fachgebiet gewürdigt und darf – das ist ein Sonderpreis – in den Sommerferien an der „Jugend unternimmt Summer School“ der Internationalen Martin-Luther-Stiftung teilnehmen.

Die Ehrung der Preisträger übernahmen Wettbewerbsleiter Gallert und die Sponsoren gemeinsam. Die vier Landessieger, alle kommen aus Rostocker Schulen, werden Mecklenburg-Vorpommern demnächst beim Finale des Bundeswettbewerbs vertreten. Die 53. Auflage der deutschlandweiten Endrunde findet vom 24. bis 27. Mai in Darmstadt statt. Die Wemag ist seit 1991 Partnerunternehmen von „Jugend forscht“. Der 29. Landeswettbewerb soll vom 12. bis 13. März 2019 stattfinden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen