zur Navigation springen

Diebesbande von Güstrow verurteilt : Tatort: Parkplatz am Friedhof

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Ingolf B. erwartet viereinhalb Jahre Haft

In dem Strafverfahren um den tragischen Tod einer 83-jährigen Friedhofsbesucherin auf dem Rostocker Westfriedhof ging es auch um Diebstahlshandlungen der Angeklagten, die im Dezember 2015 in der Nähe von Friedhöfen in Güstrow, Heiligendamm und Börgerende begangen wurden. Das Landgericht Rostock verurteilte Ingolf B.(56), den führenden Kopf der Friedhofsbande, wegen besonders schweren Diebstahls in acht Fällen und Computerbetrugs zu einer Haftstrafe von viereinhalb Jahren. Von den acht Diebstählen wurden allein vier in Güstrow begangen.

Die Täter hatten sich Anfang Dezember in einer Ferienwohnung in Elmenhorst bei Rostock einquartiert. Friedhofsbesucher waren die bevorzugten Opfer des Ingolf B. Das Trio ging arbeitsteilig vor. Gemeinsam beobachteten sie in der Nähe von Friedhöfen abgestellte Fahrzeuge. Ingolf B. wählte die Objekte aus und seine jugendlichen Mittäter Rene Z. und Merle O. übernahmen alles weitere. Sie schlugen mit einem Hammer die Autofenster ein, öffneten die Türen und nahmen alles Wertvolle mit.

Am 3. Dezember 2015 räumten sie in Güstrow einen Golf aus. Eine Handtasche mit Handy, 500 Euro und eine EC-Karte waren die Beute. Am 5. Dezember wurde hier ein VW mit Hildesheimer Kennzeichen aufgebrochen und ebenfalls eine Handtasche mit Bargeld gestohlen. Am 14. Dezember gelang ihnen ein besonderer Coup. Sie entwendeten aus dem aufgebrochenen Auto eines Güstrowers nicht nur die Handtasche mit 50 Euro Bargeld, sie fanden auch die EC-Karte mit dazugehörigem PIN-Code. Den hatten die Friedhofsbesucher auf der Rückseite des Fotos ihres Enkels notiert. Ingolf B. hob noch am selben Tag Geld vom Konto der Opfer ab. Am Vortag hatte er bereits mit einer EC-Karte aus einem Autoeinbruch in Börgerende 440 Euro erbeutet.

Am 20.Dezember war das Trio wieder in Güstrow am Friedhof zugange. „Wir hatten uns nur kurze Zeit vom Auto entfernt“, berichtete der Zeuge Jürgen N.(69) aus Güstrow. „Wir sahen von weitem zwei Personen an unserem Auto.“ Die Heckscheibe des Wagens war eingeschlagen und es fehlte die Handtasche mit Ausweispapieren, Fahrerlaubnis, Schlüssel und 145 Euro Bargeld. „Die Tasche haben wir wieder bekommen“, berichtete der Zeuge. „Wir bekamen einen Anruf aus Lübz. Die Diebe hatten die Tasche dort in einen Container geworfen. Aber der Schaden am Auto betrug über 500 Euro“, sagt der Geschädigte.

Ingolf B. ist ein notorischer Dieb. Er verbrachte bereits 24 Jahre seines Lebens in Gefängnissen. Erst im Juni 2015 war er aus einer Haft entlassen worden. Im September lernte er den 20-jährgen Rene Z. kennen. Ab dann gingen sie gemeinsam mit Merle O. auf Diebestour. Auf diese Art bestritten sie ihren Lebensunterhalt. Ingolf B. hatte auch die 83-jährige Rostockerin am 18. Dezember für einen Überfall ausgewählt. Rene Z. sollte ihr die Schultertasche wegreißen. Dabei kam sie zu Fall und zog sich schwere Kopfverletzungen zu, an denen sie verstarb. Für den 20-Jährigen ordnete das Landgericht einen langen Aufenthalt in einem psychiatrischen Krankenhaus an. Merle O. wartet noch auf ihren Prozess. Ingolf B. konnte sein Urteil – viereinhalb Jahre Haft – nicht fassen. Er hatte mit einer Bewährungsstrafe gerechnet.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen