zur Navigation springen

1. Güstrower Tanznächte : Tanznächte-Premiere floppt - Neustart

vom

Güstrow tanzt - eine gute Idee. Doch die Premiere der 1. Güstrower Tanznächte funktionierte nicht. Die richtige Tanzatmosphäre fehlte mangels Besucher. Die Agentur "pro-show events" lässt sich aber nicht entmutigen.

svz.de von
erstellt am 27.Aug.2012 | 10:28 Uhr

Güstrow | "Güstrow tanzt - 1. Güstrower Tanznächte" - das ist eine gute Idee. Auch der Reitplatz am Sonnenplatz als Ort ist in Ordnung. Indes: Die Premiere funktionierte nicht. Sowohl Freitag als auch Sonnabend kamen längst nicht so viele Tänzerinnen und Tänzer, wie es sich Ulrike Nitzschke, Inhaberin der veranstaltenden Güstrower Agentur "pro-show events", gewünscht hatte. Zwar spielten Freitag "Jack Beat", Sonnabend "Culture & Shima" und auch DJ Mario Kohlhagen gab sein Bestes. Aber die richtige Tanzatmosphäre fehlte mangels Besucher.

Als einzige erfüllten Freitag die "Fanatic-Dancer" und Sonnabend der Nachwuchs des "Güstrower Carnevalsclubs" (GCC) ihre Auftritte. Ulrike Nitzschke: "Hut ab, vor den Kindern und Jugendlichen. Die traten wie die Profis auf und ließen sich von den wenigen Gästen nicht beeindrucken." Beide Programme sollten die Tänzer der Tanznacht einstimmen. Bei den Nachwuchskarnevalisten verpassten diejenigen, die nicht kamen, außerdem den Blick in das kommende Faschingsprogramm des GCC, das die Karnevalisten ins "Märchenland" führt.

Ulrike Nitzschke fand am Sonnabendabend auch schon Zeit darüber nachzudenken, woran es lag, dass so wenige Gäste kamen. "Wir werden alles auswerten, Termin, Anfangszeit, Werbung, Ort, Preise" , erklärte sie. Allerdings steht eins schon fest. "Wir werden die 2. Tanznächte veranstalten", so Ulrike Nitzschke.

Ein Manko, was es aber nicht geben wird, ist die kurze Vorbereitung. Denn die Agentur füllte die Lücke, die sich vor acht Wochen durch die Absage von "Güstrow kocht auf" ergab. Ulrike Nitzschke: "Die Veranstaltung haben wir immer technisch betreut." Daher sei der Termin frei gewesen. Da sich die Agentur nach der Organisation des Güstrower Stadtfestes versucht in diese Richtung neu aufzustellen, passte es, die Idee der Tanznächte umzusetzen. In der Vergangenheit gab es eigene Veranstaltungen nur weinige: "Rockt die Jugend" und eine Silvesterveranstaltung im Zelt am Hagebaumarkt sind in Erinnerung. Ansonsten konzentrierten sich die Nitzschkes mit ihrer Firma seit 1998 darauf, bei Veranstaltungen mit Technik dabei zu sein. Das war und ist Silvester am Brandenburger Tor oder am 3. Oktober auf der Feiermeile in Berlin der Fall. Seit Jahren sind sie auch beim Baumblütenfest in Werder oder Martinimarkt in Parchim. Schluss ist dagegen mit dem Musikladen Nr. 18 in der Baustraße. Das Haus, das den Nitzschkes gehört, wird mit Wohnungen und einem Büro für die Agentur ausgebaut. Nächste eigene Veranstaltung ist im November die Modenacht im Bürgerhaus. Und etwas hat die Agentur noch im Köcher. Ulrike Nitzschke: "Wir werden 2013 ,Güstrow kocht auf’ neu beleben. Viele Gaststätten haben schon ihre Bereitschaft erklärt, bei einem Neustart mitzumachen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen