Güstrow : Tagesmütter stellen sich neu auf

Acht Kinder betreut Tagesmutter Nicole Timer gemeinsam mit Kollegin Monika Wolf in der „Bauhofer Flohkiste“. Hier begeistern sich Alexander Wittenburg, Helene Campehl, Abdul Rahman, Carlotta Karmann, Hugo Herzog und Isabell Schlesiger (v.l.) für die bunten Bausteine.
Foto:
1 von 2
Acht Kinder betreut Tagesmutter Nicole Timer gemeinsam mit Kollegin Monika Wolf in der „Bauhofer Flohkiste“. Hier begeistern sich Alexander Wittenburg, Helene Campehl, Abdul Rahman, Carlotta Karmann, Hugo Herzog und Isabell Schlesiger (v.l.) für die bunten Bausteine.

Tagesmütter der Region gründeten Verein „Likita – Liebevolle Kindertagespflege in Güstrow und Umgebung“ / Kräfte bündeln

svz.de von
07. Dezember 2013, 08:00 Uhr

Begeistert blättert Helene im Kinderbuch und kommentiert munter die vielen bunten Bilder. „Da sind zwei Pferde“, platzt es aus der Zweijährigen heraus. „Und hier ist ein Hund“, schiebt sie strahlend nach. Unterdessen haben sich Carlotta und Alexander lieber den Bausteinen und diversen Spielzeugautos verschrieben und kurven damit munter durch das Spielzimmer von Tagesmutter Monika Wolf und ihrer Kollegin Nicole Timer. Insgesamt acht Kinder betreuen die beiden Frauen in Bauhof in Güstrow und setzen dabei vor allem auf die Individualität.

Um sich jetzt verstärkt für die Interessen der Tagesmütter einzusetzen und die gemeinsamen Kräfte zu bündeln gründeten die Tagesmütter der Region am 1. November den Verein „Likita - Liebevolle Kindertagespflege in Güstrow und Umgebung“. „Seit fast zehn Jahren gibt es bereits einen Tagesmütterverein, in dem sich viele von uns engagieren, dieser war jedoch nicht offiziell eingetragen und deshalb in seinen Möglichkeiten begrenzt“, betont Monika Wolf, die dem neuen Verein als Vorsitzende vorsteht. Zusammengefunden haben sich nun 62 Frauen aus Güstrow, Teterow, Bützow, Malchow, Krakow am See und Laage, die sich in Zukunft gemeinsam für ihre Bedürfnisse stark machen möchten. „Uns geht es beispielsweise darum, unseren Berufsstand zu repräsentieren und beim Jugendamt für unsere Ziele einzustehen. Ein Problem ist auch die Vertretung in Krankheitsfällen, die es bisher nicht gibt“, nennt Monika Wolf einige Problemfelder an denen sie und ihre Kolleginnen in Zukunft arbeiten wollen.

Eine weitere Aufgabe des Vereins ist aber auch die Organisation von gemeinsamen Veranstaltungen und Ausflügen wie etwa zum Kindertag oder Fasching sowie die Frauentags- und Weihnachtsfeiern für die Tagesmütter. „Hier setzt auch ein weitere Vorteil des eingetragenen Vereins ein“, unterstreicht Monika Wolf. „Jetzt dürfen wir nämlich auch Sponsorengelder zur Unterstützung größerer Feste entgegennehmen und Spendenbescheinigungen ausstellen“, so die 59-Jährige, die bereits seit 1993 als Tagesmutter in Güstrow tätig ist.

Ihrer Meinung nach werden die Vorteile einer Tagesmutter gegenüber einer herkömmlichen Kinderbetreuungseinrichtung oftmals noch verkannt. Diese lägen dabei vor allem in der deutlich geringeren Anzahl der Kinder von null bis drei Jahren und der dadurch auch individuelleren Betreuung. „Außerdem sind wir bei den Öffnungszeiten flexibel und können uns auf die Bedürfnisse der Eltern einstellen. Wenn die Mutter um 6 Uhr zum Schichtbeginn auf Arbeit sein muss, dann gibt sie ihr Kind eben 20 Minuten vorher bei uns an“, schiebt Nicole Timer ein Beispiel ein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen