zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

18. Oktober 2017 | 11:33 Uhr

Tage der Freude und des Entsetzens

vom

svz.de von
erstellt am 28.Dez.2011 | 11:01 Uhr

Januar

• Die AWG Güstrow will in der City und Südstadt bauen: Im "Sonnenhof" entsteht altersgerechter Wohnraum.

• Privates Gymnasium ecolea kündigt Start an, Vollzug erfolgt mit dem neuen Schuljahresbeginn im August.

• Laage bilanziert 20 Jahre Städtebauförderung: 19 Millionen Euro wurden in Straßen, Plätze und Gemein wohl einrichtungen investiert.

• Matthias Crone wird als Landratskandidat der CDU gekürt.

• Stadtwerke Güstrow kündigen Umzug der Verwaltung Zum Hohen Rad an, Richtfest wird im Herbst gefeiert.

• Zehn Jahre Frauen in der Bundeswehr: Anteil beim Jagdgeschwader 73 Kronskamp: 7,1 Prozent, Tendenz steigend.

• Die Kreisfeuerwehrverbände Doberan und Güstrow fusionieren.

• Urteil im so genannten Güstrower Axt-Prozess: Der 33-jährige Holzfäller Rico G. muss nach Angriff auf Chefarzt des KMG-Klinikums in die Psychiatrie.

• Landrat Lutz da Cunha überrascht mit Verzicht auf seinen Posten nach der Kreisreform. Der fusionierte SPD-Kreisverband schickt Doberan-Landrat Thomas Leuchert ins Wahl-Rennen.

• Güstrow bewirbt sich für die Landesgartenschau 2014/15 und übergibt im September die Bewerbung.

• Bockhorst ist weiter auf dem Weg zum Campus, sozialpädagogische Berufe werden ab Oktober dort ausgebildet. Die Schulgründung wird auf 2012 verschoben.

• Schloss Güstrow: Die Sanierung verzögert sich bis nach 2015.

• Karin Schmidt aus Laage wird Vorsitzende des neuen Linke-Kreisverbandes, Landratskandidat ist Christoph Küsters aus Krakow am See.

• Zwischen Liessow und Laage wird zwischen 2011 und 2015 die Recknitz renaturiert.

• Immer wieder Diskussion um die neue Tourismus-Information in Krakow am See, dann der Durchbruch: Die Stadt übernimmt den Bau, im Dezember wird Richtfest gefeiert.

• Die Baulücke am Domplatz 18 soll dieses Jahr geschlossen werden - sagt der Bauherr. Ein Jahr später steht noch nichts. Immerhin: Es wird schon mal gebuddelt.

• Wieder Ärger um die Sekretärin von Güstrows Bürgermeister Schuldt. Vorwurf: Schuldt hat bei einer Gehalts-Neuein stufung Stadtvertreter umgangen, Schuldt widerspricht. Die Stadtvertretung lehnt die höhere Einstufung mit einem interfraktionellen Beschluss zum Stellenplan ab.

• "Gute Aussichten auf den 21. Neujahrsempfang in einem Jahr in der Kreisstadt Güstrow" schrieb die SVZ nach dem 20. Knapp ein Jahr später aber zoffen sich Bürgermeister und Stadtvertreter über dieses Thema. Termin 2012: unbekannt.

• Anerkennung für Grundschulteil des Laager Recknitz-Campus für Teilnahme am Projekt "Fit und sicher in die Zukunft".

• Bundesweiter Dioxin-Skandal trifft auch Bauern in der Region - Markt für Ferkel bricht zusammen.

• Gülzow-Prüzen meldet: Haushaltsdefizit nicht auszugleichen. Dobbin-Linstow kann sich durch Griff in die Rücklage noch einmal retten.

Februar

• Die Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen, bisher getrennt an den Standorten im Tolstoiweg und in der Neuen Straße in Güstrow, startet nach den Winterferien im frisch sanierten Gebäude des ehemaligen Barlachgymnasiums an der Ahornpromenade neu durch.

•Für weitere sechs Jahre führt Hannes Möller (46) die Freiwillige Feuerwehr Güstrow. Die aktiven Mitglieder der Ortsfeuerwehr wählen ihn zum vierten Mal in Folge zu ihrem Wehrführer. Möller bekleidet dieses Ehrenamt seit 1993.

• In "Neu-Venedig" in Krakow am See geht es nach langer Pause - Verfahrensprobleme und Finanzkrise - weiter.

• Haus der integrativen und sozialen Dienste zieht in die Demmlerstraße, Objekte Rostocker Chaussee und Tiefe tal werden aufgegeben.

• Verkehrsakademie Güstrow bietet Ausbildung für Schwerlasttransporte - als einziges Angebot im Land.

• Rettungsschwimmer Christian Möller sorgt sich um maroden Badesteg am Inselsee, er wird zum Sommer abgerissen. Dafür kommt ein Ponton als Übergangslösung.

• 40 Jahre Diakonisches Zentrum Serrahn. Problem: Alkoholkranke werden immer jünger.

• Tankstellen rüsten sich für neues E-10-Benzin.

• Heimatverein Laage kümmert sich um Lehrpfad durch Recknitz-Dünen und die Börnung.

• Güstrower Haushalt mit Defizit beschlossen - 585 000 Euro.

• 6000 Besucher bei 5. Güstrow-Schau, zu wenig Jugendliche als Besucher.

• Mit sieben Einstellungen startet die "Bürgerarbeit" beim Förderverein Region Güstrow. Die neue "ABM" läuft aber sehr schleppend.

• Ein rechtsextremer Spuk geistert durch Laage. Aus der Recknitzstadt stammt jedoch keiner der rund ein Dutzend festgestellten Beteiligten an der im Dunkeln bleibenden Aktion.

• Sieben Millionen Euro investiert das Land in die Agrarforschung in Gülzow bis 2012 in neue Wirtschaftsgebäude und Labore.

• Nach längerer Zeit der Ruhe brennt es wieder in Güstrow. Unbekannte entflammten nachts in der Schnoienstraße einen Dachstuhl.

• An der Fähre beginnt die Umgestaltung für den neuen Anleger und weitere Vorhaben wie Brauhaus und Spielplatz. Als erstes fallen alte, große Bäume für die "Erlebnisvielfalt Inselsee".

März

• Die Freie Schule Güstrow bezieht ihr frisch renoviertes Domizil in der Bistede.

• Polizeiinspektion Güstrow nimmt nach Umstrukturierung ihre Arbeit auf.

• Kreis-Seniorenbeiräte Güstrow und Bad Doberan fusionieren.

• Kritik vom Beirat chronisch Kranker und behinderter Menschen in Güstrow: Barrierefreiheit an Haltestellen fehlt.

• Neue Eigentümer im Herrenhaus Vogelsang.

• Misshandelte Lea-Marie aus Teterow klagt gegen den Landkreis und verlangt 30 000 Euro Schmerzensgeld - bis heute weigert sich der Landkreis, Verfahren läuft weiter.

• Fukushima "strahlt" aus bis Güstrow: Hier ist der Musikschullehrer Hidehisa Edane mit seinen Gedanken ganz nah bei seinen Lieben in der vom verheerenden Tsunami betroffenen Heimat.

• Mahnwachen beginnen am Borwinbrunnen, Forderung nach Fukushima: Atommeiler abschalten

• Laager Wehrführung macht weiter, aber nicht für lange, erst zum Jahresende wird eine neue Leitung gewählt. Die Blaskapelle gehört aber nicht mehr zur Wehr.

• Gemeinde Zehna malt auf einer Veranstaltung mit Landtagskandidaten wegen permanenten Geldmangels ein düsteres Bild für Zukunft der Gemeinden.

• Kreistag beschließ letzten Haushalt für Landkreis Güstrow: Defizit wächst auf 16,7 Millionen Euro.

• Neue Flugstrecke Laage - Frankfurt/Main.

• Blockflötenquartett der Kreismusikschule qualifiziert sich für den Bundeswettbewerb "Jugend musiziert".

• Polizei fasst Köpfe eines Drogenrings, der in Tarnow und Gnemern tätig ist.

• Lucie aus Tschechien kann erneut hoffen: Güstrower spenden, damit die inzwischen Zehnjährige ihre vor Jahren schon angepasste Armprothese weiter nutzen kann.

• Lalendorf reiht sich ein in das kommunale Aktionsbündnis gegen das Finanzausgleichsgesetz. Trotz steigender Steuern steigt auch das Minus im Etat der Gemeinde.

• Die Polizei kann eine neunköpfige Bande von Buntmetalldieben dingfest machen. Eine Sonder-Ermittlungsgruppe der Kripo arbeitet seit Monaten an der Aufklärung von sich häufenden Straftaten im Zusammenhang mit Kupferdiebstählen besonders von Kirchdächern und Bahnanlagen.

April

• Am Güstrower Krankenhaus eröffnet ein neues Dialysezentrum für bis zu 200 Patienten.

• Nach jahrelangem Streit mit einem Nachbarn schließt Karin Reichenbach die Traditionsgaststätte "Hansabad".

• 10. Güstrower Zirkusfest

• Der Kreistag Bad Doberan will den Namen Landkreis Rostock für den neuen Großkreis.

• Plan: Der alte Kiosk mit Anbauten am beliebten Badestrand des Güstrower Inselsees soll verschwinden und einem attraktiven Café mit kleinem Bettenhaus für Radwanderer weichen.

• Urteil im Menschenraubprozess: Haft- und Bewährungsstrafen für Hauptangeklagte aus Güstrow. Sie hatten gestanden, am Abend des 5. März 2009 ihr Opfer geschlagen und anschließend in ein Waldstück bei Gülzow gefahren zu haben. Dem Opfer wurde gedroht, es lebendig zu begraben sowie Mutter und Freundin umzubringen.

• Als einziger DRK-Mitarbeiter aus MV wird der 69-jährige Christian Möller von der DRK-Wasserwacht Güstrow von der Kanzlerin für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement geehrt.

• Der Nup eröffnet mit dem Agenda-Zentrum "Wiesenwelten" eine neue Besucherattraktion. 1,2 Millionen Euro flossen in das Umweltbildungsprojekt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen