Wildpark Güstrow : SVZ ist Pate von Fred und Frode

Geschäftsstellenleiterin Nicole Boldt (M.) nahm die Patenschaftsurkunde für Fred und Frode gerne für die SVZ von den Tierpflegerinnen Liane Kasch (l.) und Petra Koppe (r.) sowie Marketingmitarbeiterin Maren Gläser und Wildpark-Chef Klaus Tuscher entgegen.
Foto:
1 von 3
Geschäftsstellenleiterin Nicole Boldt (M.) nahm die Patenschaftsurkunde für Fred und Frode gerne für die SVZ von den Tierpflegerinnen Liane Kasch (l.) und Petra Koppe (r.) sowie Marketingmitarbeiterin Maren Gläser und Wildpark-Chef Klaus Tuscher entgegen. Fotos: Caroline Weissert

Die Bärenbrüder des Güstrower Wildparks haben ein neues Spielzeug: Ein Futterball – gesponsert von der SVZ – soll Abwechslung bringen.

von
10. Mai 2017, 21:00 Uhr

„Es ist ganz toll zu sehen, dass die Bären so viel Freude an dem Futterball haben“, ist Nicole Boldt begeistert. Die Leiterin der SVZ-Geschäftsstelle in Güstrow durfte gestern dabei sein, als die Bärenbrüder Fred und Frode ihr neues – von der SVZ gesponsertes – Spielzeug in ihrem Wildpark-Gehege eroberten. Die Futterkugel war ein Wunsch von Wildpark-Chef Klaus Tuscher. Die Idee stammt von einer Kollegin aus dem Bärenwald Müritz. Dort habe man inzwischen schon mehrere Futterkugeln erfolgreich installiert. „Beschäftigung ist bei Zootieren immer ein Thema. Darum denken wir uns immer neue Möglichkeiten aus, wie sich die Tiere ihr Futter spielerisch erkämpfen können“, sagt Klaus Tuscher.

 

Für die Wildschweine gebe es daher Futterrollen aus denen das Futter herausfällt, für die Wildkatzen habe man Futterangeln angeschafft und Fred und Frode haben nun einen Ball gefüllt mit allerhand Leckereien. „Wir haben ihn mit Hundekuchen gefüllt – der Duft animiert die Bären zum Spielen“, weiß Tierpflegerin Petra Koppe. Durch das Spiel fallen die Leckereien durch die Löcher des Balls und so bekommen Fred und Frode ihre Belohnung. „Das ist ihr Frühstück. Auch in der freien Wildbahn müssen die Bären ihr Futter suchen – so haben sie etwas zu tun“, sagt Petra Koppe weiter, während Braunbär Fred die rund fünf Kilogramm schwere Kugel zu knacken versucht. „Fred ist der mutigere von beiden – Frode ist viel vorsichtiger“, erklärt die Tierpflegerin und behält recht. Während Fred gestern Vormittag alles versucht, um an die Leckereien zu gelangen, hält Frode Abstand, beobachtet aus sicherer Entfernung.

„Wirklich spannend zu beobachten, wie sich die Bären verhalten“, bemerkt auch Nicole Boldt von der SVZ, die sich freut, dass die Schweriner Volkszeitung in diesem Jahr die Patenschaft für die beiden 13 Jahre alten Bären übernehmen darf. „Wie Fred und Frode die SVZ-Futterkugel annehmen, kann man übrigens auch im Internet verfolgen. Eine Webcam ist extra auf die Kugel gerichtet“, ergänzt Marketingmitarbeiterin Maren Gläser.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen