zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

20. Oktober 2017 | 05:36 Uhr

lüssow : SVZ half – alle Fußballer erkannt

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Beitrag zu den vier Jubiläen in Lüssow, die am 21. Juni gefeiert werden / Hans Krebs und Arno Fröhling sen. erinnern sich

svz.de von
erstellt am 14.Jun.2014 | 06:00 Uhr

„Wer erkennt sich auf dem Foto?“, fragte SVZ in der Ausgabe vom 4. Juni. Mit Erfolg, alle Namen wurden gefunden und um das Foto ranken sich Geschichten. Ergänzungen sind gern gesehen. SVZ hätte sie per E-Mail unter guestrow@svz.de. „Ich bin begeistert, dass das mit dem Beitrag in der SVZ so gut geklappt hat“, freut sich Bürgermeister Wilfried Zander. Gemeint war das nebenstehende Foto. Das stammt aber nicht von 1949, wie es Zander angab, sondern von 1950. Es zeigt die Karower Fußballmannschaft. Aber der Reihe nach.

Es geht um die Erinnerung an die Kicker. Wilfried Zander: „Es war so eine Idee. Wir wollten über die SVZ herausfinden, wie die Fußballer von einst heißen und wer Geschichten erzählen kann, als Beitrag für den 785. Geburtstag von Lüssow, der am 21. Juni mit den Jubiläen 65 Jahre Fußball, 25 Jahre Schule und 10 Jahre Grundschule in Lüssow gefeiert wird.“

Schon kurz nach Veröffentlichung des Beitrags läutete das Telefon beim Bürgermeister. Zander: „Zehn Leute haben angerufen, die mir etwas zu dem Foto sagen konnten bzw. die alle Namen zusammentrugen. Leider steht nach den Anrufen fest, dass alle Fußballer, die auf dem Foto sind, gestorben sind.“ Bis jetzt steht fest, was Wilfried Zander weiß, dass aus dieser Mannschaft noch ein Spieler lebt. Zu dem fuhr Wilfried Zander in dieser Woche hin: zu Hans Krebs. Der 79-Jährige wohnt in Bredentin. Hans Krebs war damals Fußballer, aber erst 16 Jahre. „Deshalb durfte ich nicht bei den Männern mitspielen und war nicht auf dem Foto“, erzählte er. Als 17-Jähriger gehörte er dann aber doch zu den Großen, weil er ein guter Fußballer war.


Foto entstand am 1. Mai 1950


Krebs wusste, wo das Foto „geschossen“ wurde und wann – in der so genannten Kieskuhle in Strenz, die damals Sportplatz war. Es entstand nach dem Spiel Karow gegen Strenz am 1. Mai 1950. Hans Krebs: „Das Spiel endete 2:1 für Karow.“ Aber Krebs gab noch weitere Erinnerungen zum Besten. So fuhren die Spieler zu allen Spielen mit dem Rad. „Später hatten wir einen Traktor Pionier mit Hänger“, erinnert sich Hans Krebs. Und auch das gehört zur Geschichte des Fußballs in der Lüssow-Karow-Strenz-Region: Nach einem Sieg wurde in Strenz „Zu 3 Linden“ angehalten. Krebs: „Dann war nicht Tore schießen gefragt sondern Stiefeltrinken ohne dass das Bier blubbert“, weiß es Krebs noch wie heute. In guter Erinnerung ist ihm auch ein Turnier an dem Tag 1954 als Deutschlad gegen Ungarn Fußball-Weltmeister wurde. Krebs: „Günter Pries und ich liefen in den Spielpausen immer zu dem einen Radio in der Nähe und erlebten so den deutschen Sieg.“ Die Fußballkarriere von Hans Krebs führte bis in eine Güstrower Auswahl. Und bekanntlich fällt manchmal ja der Apfel nicht weit vom Stamm: Bishin zum Urenkel wurden die „Krebse“ alle Fußballer.

Bei Arno Fröhling sen. (65) in Karow war das anders. Sein Vater Willi, den er auf dem Foto sofort erkannte, war Fußballer, Sohn Arno wurde es nicht. Allerdings Arno Fröhling jun., der bei der LSG kickt, Alex Fröhling, der bei den Freizeitkickern Lüsso dem runden Leder nachjagt, und auch Urenkel Nick hat Fußballerblut in den Adern.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen