Unwetter : Sturmtief entwurzelt viele Bäume

Sturmschäden in der Güstrower Liebnitzstraße: Die Feuerwehr musste die Straße gestern einspurig sperren.
Foto:
1 von 2
Sturmschäden in der Güstrower Liebnitzstraße: Die Feuerwehr musste die Straße gestern einspurig sperren.

Sturm, Gewitter, Starkregen: Kurz aber heftig wütete das Unwetter gestern Nachmittag in der Region / Liebnitzstraße halbseitig gesperrt

von
09. Januar 2015, 23:00 Uhr

Umgeknickte Bäume, herabgestürzte Äste, umgefallene Mülltonnen und voll gelaufene Gullys – das Sturmtief „Elon“ forderte gestern in der Region seinen Tribut. In der Liebnitzstraße in Güstrow stürzten am frühen Nachmittag mehrere Bäume um. Die Güstrower Feuerwehr hatte einige Zeit mit der Räumung zu tun. Der Verkehr staute sich. Ebenfalls im Einsatz waren die Güstrower Kameraden in der Lagerstraße sowie in Klueß. Auch hier hatte das heftige Unwetter Bäume entwurzelt. Bis zum späten Nachmittag mussten die Feuerwehren im ganzen Landkreis weit über 80-mal ausrücken, um Bäume und Telefonmasten von der Straße zu räumen.

Auch in Bützow und Umgebung tobte der Sturm heftig. Am Bützower Bahnhof stürzten zwei große Tannen um. Sie landeten teilweise auf dem Bahnsteig, blockierten aber nicht die Gleise. Ebenfalls in Bützow in der Vierburg zerschmetterte ein umstürzender Nadelbaum einen Eisenzaun und streifte auch noch ein Gebäude.

An der Kreuzung zur Einfahrt Vierburg/Fritz-Reuter-Allee in Bützow löste sich der Kopf einer Straßenlaterne. Nur noch das Elektrokabel verhinderte, dass der gesamte Lampenkopf auf dem Bürgersteig vor einen Frisörsalon zerschellte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen