zur Navigation springen

schlussspurt : Stuckdecke, Schachtgitter und ein sechseckiges Grafen-Wappen

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Der Fotowettbewerb „Das schöne Detail an Gutshäusern und ihren Wirtschaftsgebäuden“ geht in den Schlussspurt. Die Ideengeber, darunter SVZ, haben die Teilnahmefrist bis 15. Januar verlängert. Die besten Fotos werden in einer Ausstellung gezeigt.

svz.de von
erstellt am 10.Jan.2014 | 06:00 Uhr

Der Fotowettbewerb „Das schöne Detail an Gutshäusern und ihren Wirtschaftsgebäuden“ geht in den Schlussspurt. Die Klein Grabowerin Reingard Berger, der Formost e.V. Schwerin und die SVZ haben deshalb die Teilnahmefrist bis 15. Januar verlängert. In der Aktion geht es darum, nicht das Verfallene an den Gutshäusern in den Vordergrund zu stellen, sondern das Erhaltene und Schöne an fertigen Gutshäusern und ihren Wirtschaftsgebäuden oder auch an denen, die auf eine Sanierung warten, im Foto einzufangen.

Eine Jury wählt die besten zwölf Fotos aus. Zwölf deshalb, weil eventuelll ein Kalender geplant ist. Am 1. und 2. Februar werden die prämierten Fotos und weitere Arbeiten in einer Ausstellung gezeigt. Anlass ist der 1. Klein Grabower Gutsmarkt im Gutshaus.

Nach der Ausstellung zu den „Schönen Details“ soll sich ab Februar gleich die nächste anschließen: „Vier Jahreszeiten und Gutshäuser“.

Heute zeigen wir Details des Gutshauses Marienhof, eine Gutsanlage aus dem 19. Jahrhundert. Das Herrenhaus wurde im neo-gotischen Stil errichtet.

Und ein Detail der historische Gutsanlage Hohen Luckow mit barockem Herrenhaus.

 

Fotowettbewerb „Das schöne Detail“

• Der Wettbewerb ist bis 15. Januar verlängert.

• Fotos sind an   info@cafe-allerliebst.de zu senden im jpeg-Format mit 300 dpi und ein MB.

• Vor- und Zunamen, Adresse, Telefonnummer angeben.

• Außerdem: Wo ist das Foto aufgenommen und was zeigt es. Auch historische Detailangaben sind gern gesehen.

• Eine Jury ermittelt die 12 besten Fotos.

• Fotos werden in der SVZ veröffentlicht.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen