Saisonstart : Strahlende Gesichter im Güstrower Wildpark

Klaus Tuscher vom Güstrower Wildpark (hinten r.) und die Familien freuen sich riesig über die Spende.
Foto:
Klaus Tuscher vom Güstrower Wildpark (hinten r.) und die Familien freuen sich riesig über die Spende.

20 000 Euro für Verein zur Förderung krebskranker Kinder und Wildpark zum Saisonstart überreicht.

svz.de von
03. April 2017, 05:00 Uhr

Das hat am Sonnabend viele Gesichter zum Strahlen gebracht: Die Sparda-Bank Güstrow überreichte einen Scheck in Höhe von 20 000 Euro an den Güstrower Wildpark und den Verein zur Förderung krebskranker Kinder Rostock. Dabei gehen 8000 an den Park und der Rest hilft dem Verein.

Hanni Böttcher, Leiterin der Sparda-Filiale Güstrow, freute sich, dass sie aus dem Gewinnsparen der Kunden diese große Summe überreichen konnte. „Der Wildpark ist eine Freizeiteinrichtung, die Bildung und Kultur verbindet“, lobt sie. Für jede Altersgruppe sei dies ein wunderschöner Ort.

Der Sparda-Bank-Verbund gibt seit einigen Jahren zudem Geld für Projekte, die krebskranken Kindern zu Gute kommen. Darüber ist der Rostocker Verein sehr dankbar. „Wir planen im Mai den Baustart für ein Eltern-Kind-Haus und ein Vereinshaus“, erzählt Sozialarbeiterin Silke Strümper. Mit betroffenen Eltern und Kindern des Vereins war sie Sonnabend zu Gast im Wildpark. Auch Familie Hackbarth aus Güstrow genoss diesen Tag. „Wir sind froh über den Halt, den wir im Verein finden. Es ist wie in einer großen Familie“, sagten Katja (33) und Matthias Hackbarth (32). Mit ihrer siebenjährigen Tochter Emilia gehören sie zum Verein. Vor einem Jahr haben sie ihren zweijährigen Sohn Mats verloren. „Er hatte Hörprobleme und sollte ein Implantat bekommen. Dabei wurde ein bösartiger Tumor festgestellt“, erzählen die Eltern, die diesen Verlust bewältigen müssen. Dabei helfen ihnen die Treffen mit Eltern, denen es ähnlich ging.

Die 8000 Euro für den Wildpark weiß Klaus Tuscher bereits gut einzusetzen. „Wir wollen es im Bereich Umweltbildung verwenden“, so der Parkleiter. Stück für Stück möchte er das Gelände des „alten“ Tierparks, damit sind die 8,6 Hektar gemeint, die vor Jahren noch den Park ausmachten, erneuern. „Der Pferdestall wird komplett saniert“, verrät Tuscher. Die Bewilligung stehe kurz bevor. Ideen hat der Parkleiter noch viele. So ist zwar das Winterquartier für die Störche fertig, dieses soll aber auch im Sommer nutzbar sein – eine Ausstellung wird hier vorbereitet.

Marianne und Klaus Tuscher vom Güstrower Wildpark hatten am Sonnabend ein buntes Programm vorbereitet. „Die Problematik der Familien kenne ich gut und darum liegt mir der Verein am Herzen“, erklärt Klaus Tuscher. So versucht er im Jahr zweimal für die Mitglieder des Rostocker Vereins einen Ausflugstag zu organisieren, wo sich alle rundum wohl fühlen können, um auch mal an etwas anderes als an Krankheit zu denken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen