Steigende Zahl der Hartz IV-Empfänger

svz.de von
31. Dezember 2013, 00:34 Uhr

Die Zahl der Hartz IV-Empfänger im Kreis Rostock ist leicht gestiegen. Zum Jahreswechsel 2012/2013 bezogen hier nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 21 074 Männer, Frauen und Kinder diese Form des Lebensunterhalts. Die meisten waren erwerbsfähig, im Alter bis zu 50 Jahre und männlich. Rund 23,6 Prozent aller hiesigen Hartz IV-Empfänger sind Kinder und Jugendliche (Vorjahr: 23,4 Prozent).

Um es genauer zu sagen: Zum Stichtag 31. Dezember 2012 gab es hier insgesamt 21 074 Leistungsberechtigte, die Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem SGB II bezogen (umgangssprachlich: Hartz IV-Empfänger), 18 845 mehr als Ende 2011. Die Statistik unterscheidet dabei in erwerbsfähige Arbeitslosengeld II-Empfänger und in nichterwerbsfähige Sozialgeld-Empfänger, wozu meist Kinder und Jugendliche zählen, die mit im Haushalt leben. Konkret erhielten im Landkreis Rostock 8000 Männer und 7914 Frauen Arbeitslosengeld II und weitere 5160 Empfänger Sozialgeld, darunter waren 4970 Kinder und Jugendliche (96 Prozent). Bezogen auf alle Leistungsberechtigten lag der Anteil der unter 15-jährigen Empfänger somit bei 23,6 Prozent.

Was die Männer und Frauen betrifft, die zum Stichtag Arbeitslosengeld II (Alg II) bezogen, waren 2158 Empfänger jünger als 25 Jahre (Vorjahr: 2335), weitere 8532 waren 25 bis 50 Jahre alt (Vorjahr: 8930), 2229 zwischen 50 und 55 Jahre (Vorjahr: 2289) und 2995 Leistungsberechtigte 55 Jahre und älter (Vorjahr: 2888).

Nicht alle, die Alg II beziehen, sind tatsächlich arbeitslos. Manche benötigen es, weil ihr regelmäßiges Einkommen nicht zur Deckung des Grundbedarfs ausreicht, sind also Aufstocker.

Im längerfristigen Vergleich fielen die Zahlen in den vergangenen drei Jahren im Landkreis Rostock folgendermaßen aus: Ende Dezember 2009 bezogen im Kreis Rostock insgesamt 23 547 Menschen Alg II oder Sozialgeld. 2010: 21733, 2011: 21 074.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen