zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

24. November 2017 | 23:31 Uhr

Einkaufsnacht : Statt Mondlicht Nieselregen

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Achte Auflage der Laager Einkaufsnacht dennoch wieder ein Erfolg / Geselligkeit im Mittelpunkt beim „Moonlightshopping“

Eine Nummer größer sollte das „Moonlightshopping“ in diesem Jahr aufgezogen werden, zu dem der Laager Handels- und Gewerbeverein am Sonnabendabend einlud. Anders als bisher nämlich wollte Marita Ruß die Modenschau – nach dem Lampionumzug der kleinsten Gäste wohl der Höhepunkt des nächtlichen Treibens in der Innenstadt – erstmals auf dem Markt zeigen. „Es wurde zuletzt doch ziemlich eng vor meinem Geschäft, da kamen so viele, dass kaum noch etwas zu sehen war“, erklärt die Initiatorin der Einkaufsnächte in der Recknitzstadt. Vor sieben Jahren verwirklichte die Geschäftsfrau erstmals die Idee. Doch was passiert, als es am Sonnabend dunkel wurde und somit der gesellige Treff eingeleitet wird: Es nieselt, und zwar zunächst kräftig! „So ein Pech, die ganzen Jahre war immer tolles Wetter. Und ausgerechnet heute…“ Nach kurzer Absprache mit den Models und DJ Dago stand der Entschluss fest: Das wird jetzt durchgezogen, und zwar auf dem Markt.

Die Entscheidungsfreude lohnte sich doppelt. Denn erstens ließen sich die Laager von dem Wetter kaum beeinflussen und kamen dennoch in Scharen in und vor die Geschäfte. Etwa 20 Einzelhändler und Unternehmen öffneten ihre Geschäfte und Filialen oder beteiligten sich in verschiedenster Form, dazu die freiwillige Feuerwehr und der Karnevalsverein CCL. Anett Stern vom Handels- und Gewerbeverein zeigte sich zufrieden mit dem Zuspruch bei der achten Auflage: „Mal mit den Kunden auf ganz anderer Ebene zusammenzukommen, ist auch für mich eine neue Erfahrung. Da man sich endlich mal Zeit für einander nehmen.“

Und am Ende hatten die Models sogar noch Glück: Als sie die neuen Herbst- und Winterkollektionen zeigten, hatte sich auch der Regen wieder verzogen.


 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen