Bürgermeister Krakow am See : Startschuss für Kur- und Erholungswald

Vom Krakower Aussichtsturm auf dem Jörnberg erscheinen nicht nur der See, sondern auch die Wälder ringsum eindrucksvoll. Mittig liegt vor uns der Jörnberg, darüber links schließt sich Ehmkwerder an, rechts die Halbinsel Lehmwerder. Für diese Flecken steht ein umfassender Waldumbau an: zum Kur- und Heilwald.
Foto:
1 von 2
Vom Krakower Aussichtsturm auf dem Jörnberg erscheinen nicht nur der See, sondern auch die Wälder ringsum eindrucksvoll. Mittig liegt vor uns der Jörnberg, darüber links schließt sich Ehmkwerder an, rechts die Halbinsel Lehmwerder. Für diese Flecken steht ein umfassender Waldumbau an: zum Kur- und Heilwald.

Zum Jahresauftakt befragen wir traditionell die Bürgermeister der drei Städte in der Region zu den Vorhaben im neuen Jahr. Nach Güstrows Bürgermeister Arne Schuldt am Dienstag und Holger Anders, Laage, gestern heute: Wolfgang Geistert, Krakow am See.

Der Krakower Haushalt 2018 befindet sich derzeit noch in Planung. Im günstigsten Fall kann ihn die Stadtvertreterversammlung am 30. Januar beschließen. Nach Abwahl der Fremdenverkehrsabgabe fehlt eine Finanzierungsgrundlage für eine qualifizierte Pflege der Geh- und Radwege. Ich hoffe, dass es vor der Saison dafür eine Lösung gibt. Es muss uns gelingen, die finanzielle Situation der Stadt zu verbessern. Nach wie vor heißt es für uns, äußerst kostenbewusst zu wirtschaften.

Für 2018 ist geplant, die Zertifizierung der Ortsteile Bellin, Charlottenthal, Groß und Klein Grabow, Marienhof und Steinbeck als Erholungsorte zum Abschluss zu bringen.

Die Waldflächen vom Lehmwerder, Ehmkwerder und Jörnberg werden für die Herrichtung eines Kur- und Erholungswaldes neu überplant. Insgesamt ist die Fläche ca. 18 Hektar groß. Bereits Anfang des Jahres werden sehr umfangreiche forstwirtschaftliche Arbeiten erfolgen. Diese sind in Hinblick auf die Gestaltung und Errichtung des Kurwaldes im Vorfeld notwendig. Mit positivem Förderbescheid können im Herbst die Bauarbeiten für den Kur- und Erholungswald beginnen.


Gehwege und neue Querungen für Straßen

Zu den fünf barrierearmen Überfahrten auf den Kopfsteinpflasterstraßen im Stadtkernbereich sollen noch drei weitere gebaut werden. Folgende Querungen sind vorgesehen: von der Langen Straße zum Blumenladen in der Wilhelm-Pieck-Straße, vom Nordischen Hof über die Lange Straße zur Schulstraße und weiter von der Schulstraße über die Fischerstraße zur Seepromenade.

Das größte Vorhaben wird die Erschließung des neuen Eigenheimgebiets Alter Sportplatz. Damit werden die Voraussetzungen zum Bau von ca. 30 Einfamilienhäusern geschaffen. Die Bauanlaufberatung fand in der Woche vor Weihnachten statt. Die Bauarbeiten werden witterungsabhängig Anfang des Jahres starten, zuerst sind Rodungs- und Erdarbeiten vorgesehen.

Nach wie vor werden wir uns auch im Jahr 2018 mit dem Thema der Planung und dem Bau der Trauerhalle beschäftigen. Der von der Stadtvertretung gewünschte Architektenwettbewerb ist in Vorbereitung, Ergebnisse sind in diesem Jahr zu erwarten.

Für die Erneuerung des Gehweges in der Plauer Chaussee vom Friedhof bis zur Tankstelle wurde im September 2017 ein Förderantrag gestellt. Mit den Wegebauarbeiten soll hier gleichzeitig die Straßenbeleuchtung erneuert werden. Für die Erneuerung des Gehweges im Buchenweg wurde bereits 2016 ein Förderantrag gestellt, der jedoch nicht bewilligt wurde. Aus diesem Grund wurde im September 2017 beim Landkreis erneut ein Förderantrag gestellt. Im Buchenweg soll der Gehweg auf der rechten Seite von der Nr. 3 bis zur ersten Einfahrt Ziegelbruch erneuert werden. Bei Bewilligung der Förderanträge können die Baumaßnahmen beider Gehwege im Sommer beginnen. Zuvor werden Anwohnerversammlungen einberufen.

Den privaten Investoren am Altdorfer See und am Wadehäng wünsche ich viel Erfolg bei der Vorbereitung und Errichtung weiterer Ferienhäuser bzw. Ferienwohnungen.

Zahlreiche kulturelle Höhepunkte

Im Bereich Kultur starten wir mit dem öffentlichen Neujahrsempfang der Stadt am 19. Januar um 16 Uhr im Atrium unserer Schule. Dazu lade ich hiermit herzlich ein.

Spaß und gute Laune werden die Mitglieder des Krakower Karnevalsclub mit ihrem Karnevalsumzug, den Faschingsveranstaltungen und dem Maskenball beispielweise am Wochenende des 10. und 11. Februar verbreiten. Weitere Höhepunkte werden das 14. Altstadtfest am 2. Juni auf dem Marktplatz und das 37. Fischerfest vom 17. bis 19. August sein. Den Bürgerempfang anlässlich des 720. Jahrestages der urkundlichen Ersterwähnung unserer Stadt werden wir am 22. Mai begehen. Im dritten Jahr in Folge können sich die Krakower und unsere Gäste von den Veranstaltungen „Musik am See“ jeweils mittwochabends überraschen lassen. Auch für das Jahr 2018 organisierte der Vorstand des Kulturvereins „Alte Synagoge“ wieder unterschiedlichste Konzerte, unterhaltsame Lesungen und sehenswerte Ausstellungen.

Der 11. Mittsommernachtslauf am 23. Juni wird wieder der sportlichste Höhepunkt unseres Luftkurortes sein.

Nachdem uns Anfang Juli 2017 eine Delegation aus unserer Partnerstadt Ujscie besuchte, werden dieses Jahr wieder Krakower dorthin reisen. Der konkrete Termin ist noch nicht festgelegt.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen