Güstrow : Stahlhof: Wettbewerb startet

Der Wettbewerb startet, obwohl noch nicht klar ist, was alles unter diesen Asbestdächern schlummert.
Der Wettbewerb startet, obwohl noch nicht klar ist, was alles unter diesen Asbestdächern schlummert.

Stadt beauftragt Planungsbüros mit Entwicklung städtebaulicher Konzepte

svz.de von
08. Dezember 2014, 15:29 Uhr

Der Abriss des Güstrower „Stahlhofes“ verzögert sich weiter. Liegt doch noch immer nicht das dafür notwendige Schadstoffgutachten für die Gebäude vor. Grund: Der Gutachter ist erkrankt, so informierte Bürgermeister Arne Schuldt die Stadtvertreter. Ursprünglich sollte dieses Gutachten bis 8. Dezember vorliegen.

Dennoch beschlossen die Stadtvertreter mehrheitlich (mit einer Gegenstimme), nicht mehr zu warten und fünf Planungsbüros mit der Entwicklung von Gestaltungskonzepten für das Gebiet zu beauftragen. Zusätzlich sollen die Konzepte aus studentischen Arbeiten von zwei Universitäten mit herangezogen werden.

Die Entwürfe für die städtebauliche Gestaltung des Stahlhof-Geländes müssen bis Ende Februar 2015 eingereicht werden. Die ausgewählten Teilnehmer erhalten für ihr Konzept jeweils rund 6 000 Euro, für die bestplatzierten Arbeiten ist eine Gesamtsumme von 30 000 Euro eingeplant.

Damit lässt sich die Stadt die Entwicklung eines städtebaulichen Konzeptes für das Gebiet fast 68 000 Euro kosten. „Wir haben inzwischen schon ein Dreivierteljahr bei den Abrissarbeiten verloren. Ich habe allmählich den Eindruck, dass wir an der Nase herum geführt werden“, machte sich Hartmut Reimann (SPD) auf der Stadtvertretersitzung Luft. „Wir müssen einfach mehr Druck machen!“, findet er.

Seine Fraktion wolle ebenfalls für eine „rasche Reaktivierung des Stahlhofes Sorge tragen“, betonte Andreas Ohm (CDU). Ob aber nun der Abriss „einen oder zwei Monate früher oder später kommt“, sei aus seiner Sicht nicht so relevant, meint er.

„Wir haben als Stadt für das Gelände das Heft des Handelns in der Hand. Wenn der Abriss dann im Gange ist, geht es ganz schnell“, beruhigt Bürgermeister Schuldt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen