zur Navigation springen

Sportgeschichte : Sportchronisten im Glück: Besuch aus Amsterdam

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Tochter des bekannten Güstrower Springreiters Wilhelm Adebahr übergab Güstrower Sportchronisten Fotos und Urkunden ihres Vaters

Freudige Überraschung für die Güstrower sportchronisten. Montag bekam Sportchronist Rudi Schröder einen Anruf von Dorothea Adebahr. „Sie teilte mir mit, das sie sich mit ihrem Ehemann, Jan van Nus, aus Amsterdam in Güstrow aufhalte und den Wunsch hatte, sich mit einem von uns Sportchronisten zu unterhalten“, sagt Schröder. Schnell wurde ein Termin vereinbart. „Nur bestimmte Insider können mit dem Namen Dorothea Adebahr etwas anfangen. Sie ist die Tochter von Wilhelm Adebahr, ein sehr bekannter und erfolgreicher Springreiter in den 1950er- und 1960er-Jahren in der DDR und auf den weltweiten Springturnieren. Ein gebürtiger Güstrower, der mit seinen bekanntesten Pferden ,Bianka’, ,Furtwängler’ und ,Bento’ hervorragende internationale und nationale Erfolge und Siege erkämpfte – auch zu Ehren der Stadt Güstrow“, erläutert der Sportchronist.

Seine Tochter Dorothea Adebahr wohnt mit ihrem Ehemann in Amsterdam und machte nun ein paar Tage Urlaub in Güstrow. Diese Gelegenheit wollte sie zum Kennenlernen der Güstrower Sportchronisten nutzen. Der Vorsitzende des Güstrower Vereins, Uwe Zicker, sowie Rudi Schröder gingen mit hohen Erwartungen und konkreten Vorstellungen zu dieser Gesprächsrunde. Sie wurden nicht enttäuscht. „Die Familie aus Amsterdam brachte sehr viele hochinteressante Fotos, die Urkunden von den Siegen ihres Vaters, damalige Zeitschriften und vieles mehr zu diesem Treffen mit“, schildert Schröder erfreut. „Diese Materialien sind ein reichhaltiger Fundus für die Sportchronisten. Für die Broschüre 7, die im Jahr 2015 erscheint, kann jetzt ein aussagekräftiger Beitrag über den Pferdesport in der Stadt Güstrow erarbeitet werden.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen