zur Navigation springen

Geld für Gedenktafel : Spende für Erinnerungstafel

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Rosenliebhaberin Heidemarie Beyer sammelte und überwies jetzt 300 Euro

Rund 150 Besucher erfreuten sich am vergangenen Sonntag an der Rosenblüte im Garten von Heidemarie Beyer in Lübzin, informiert die Hobbygärtnerin. „Ich freue mich, dass so viele aus der Region Güstrow/Bützow gekommen sind“, betont die ehemalige Güstrowerin und denkt dabei auch daran, dass jeder mit seinem kleinen Eintrittsgeld die Spendenaktion zu Gunsten einer Erinnerungstafel für die Friedliche Revolution am Güstrower Amtsgericht unterstützt. Heidemarie Beyer rundete die Summe auf und überwies jetzt 300 Euro auf das Spendenkonto.

Besonders habe sie sich gefreut, dass auch Mitglieder des Freundeskreises Unterfranken der Gesellschaft deutscher Rosenfreunde, die in der vergangenen Woche ihren Garten besuchten, diese Aktion unterstützten. „Sie begrüßten es, dass 25 Jahre nach der Wende, in unserem Land ein sichtbares Zeichen an diese Zeit erinnert und zum Nachdenken anregt“, sagt Heidemarie Beyer.

Mindestens 5000 Euro braucht der Kunst- und Altertumsverein Güstrow als Initiator für eine Erinnerungstafel zur Friedlichen Revolution 1989 in der Barlachstadt. Zunächst war die Spendenaktion recht schleppend angelaufen (SVZ berichtete). „Inzwischen haben wir die Marke von 4500 Euro überschritten“, informierte Vereinsvorsitzende Regina Erbentraut gestern auf Nachfrage. „Ich bin überzeugt, dass auch das fehlende Geld noch zusammenkommt“, sagte gestern Heidemarie Beyer.

Die Gedenktafel soll an der linken Seite des Amtsgerichtsgebäudes angebracht werden. Hier sind noch Rußspuren der damals von den Demonstranten aufgestellten Kerzen sichtbar. Es handelt sich um eine Glastafel mit zwei Öffnungen. Iin der oberen wird der Blick auf die Kerzenspuren geleitet, im unteren Teil wird ein Schwarz-Weiß-Foto von Eckhard Sturz aus der Revolutionszeit zu sehen sein. Am 27. Oktober 1989 waren rund 20 000 Menschen vor die SED-Kreisleitung am Franz-Parr-Platz, heute Amtsgericht, gezogen. Auf den Fenstersimsen des Gebäudes zündeten sie Kerzen an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen