Speedway-Highlight am Wochenende : Speedway-WM-Quali in Güstrow

Der Brite Edward Kenneth führt beim Pfingstpokal, wo er Sechster wurde,  das Feld an. Fährt er morgen wieder vorne weg? dirk behm
Der Brite Edward Kenneth führt beim Pfingstpokal, wo er Sechster wurde, das Feld an. Fährt er morgen wieder vorne weg? dirk behm

Speedway vom Feinsten: Mit einem Rennen in der WM-Qualifikation richtet der MC Güstrow am Sonnabend ab 20 Uhr den sportlichen Jahres-Höhepunkt im Stadion an der Plauer Chaussee aus. 9 der 16 Fahrer kommen weiter.

svz.de von
14. Juni 2012, 07:26 Uhr

Mit einem Rennen in der WM-Qualifikation richtet der MC Güstrow am Sonnabend den sportlichen Jahres-Höhepunkt im Stadion an der Plauer Chaussee aus. Noch weitere vier Orte tragen Rennen zu dieser Qualifikation für den Grand Prix aus. In den fünf Rennen, neben Güstrow im britischen Berwick, im polnischen Tarnow, im ungarischen Miskolc und im österreichischen St. Johann, kommen jeweils die besten Neun, also insgesamt 45 Sportler eine Runde weiter. Diese nächste Stufe der Qualifikation wird, aufgeteilt in drei Rennen, in Divisov (Tschechien), Lonigo (Italien) und Vojens (Dänemark) ausgetragen. Aus dieser Runde kommen je fünf Fahrer von jedem Veranstaltungsort in den entscheidenden Challenge. Aus diesem, in diesem Jahr an das kroatische Gorican vergebene Rennen, qualifizieren sich dann nur drei Sportler für den Grand Prix im nächsten Jahr.

Dieser lange, beschwerliche Weg beginnt für 16 Fahrer, unter ihnen Kevin Wölbert und Tobias Busch, am Sonnabend um 20 Uhr in Güstrow. Die Chancen der beiden Deutschen, unter die ersten Neun zu kommen, sind durchaus realistisch, wie ihre aktuelle Form, beim Pfingstpokal unter Beweis gestellt, hoffen lässt. Aber natürlich bauen die Beiden auch auf den Heimvorteil und auf ihre Fans. Einfach wird es sicher nicht, denn ihre Gegner, Peter Kildemand (DK), Edward Kenneth (GB), Dennis Andersson (S), Kjastas Puodzuks (LV), Renat Gafurov (RU), Claus Vissing (DK), Piotr Pawlicki (PL), Peter Ljung (S), Timo Lahti (SF), Alexey Kharchenko (UA), Andzejs Lebedevs (LV), Tyron Proctor (AUS), Przemyslaw Pawlicki (PL) und Mads Korneliussen (DK) haben alle Erfahrung in den internationalen Ligen gesammelt. Einige von ihnen und dazu gehört insbesondere der aktuelle Grand Prix Pilot und zweifache Pfingstpokalgewinner Peter Ljung verfügen schon über gute Kenntnisse der Güstrower Bahn.

Spannend wird es bei diesem Rennen nicht nur um den Sieg zugehen, sondern auch um die wichtigen Qualifikationsplätze. So muss selbst ein Maschinendefekt nicht gleich das Aus bedeuten und es sind im Verlauf des Rennens bedeutsame Verschiebungen zu erwarten.

Der MC Güstrow hat wieder einen kostenlosen Busshuttle eingerichtet, der im 20-Minuten-Takt vom Gleviner Platz über den Parkplatz Goldberger Straße zum Stadion fährt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen