zur Navigation springen

Besuch im Natur- und Umweltpark Güstrow : Spannender Ferientag im NUP

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Ab 11 Uhr immer Mitmach-Aktionen für Ferienkinder / Gestern Bau von Futterglocken, heute Spurensuche, morgen Wasser-Experimente

svz.de von
erstellt am 11.Feb.2015 | 17:33 Uhr

Ausgelassen und fröhlich kehren gestern die 46 Mädchen und Jungen aus dem Schulkinderhaus Mitte von ihrem geführten einstündigen Rundgang im Natur- und Umweltpark Güstrow zurück. „Wir sind durch den Kletterpark gegangen und haben Wölfe und Luchse gesehen“, erzählt der zehnjährige Jonas. Am besten haben ihm die Luchse gefallen, sagt er. Sveva dagegen fand es auf dem Kletterpfad am spannendsten. Doch wie auch immer: Der Güstrower NUP ist in diesen Tagen für Ferienkinder auf jeden Fall einen Besuch wert, egal, ob in Familie oder mit der Hortgruppe.

Gut angenommen wurden bisher auch die speziellen Mitmach-Aktionen für die kleinen Besucher in der Ferienzeit. Sie starten noch bis Freitag täglich um 11 Uhr. Unter Anleitung von Mitarbeitern des NUP gingen die Kinder dabei auf Spurensuche, sie konnten Pferde pflegen, Tiere unter Wasser beobachten und wie gestern selbst Futterglocken für Vögel anfertigen. Anja Franke und Anita Rösner vom NUP zeigten ihnen, wie es geht: „Zuerst wird im Topf auf einer Herdplatte Schmalz erweicht. Ist es abgekühlt, kann man alles, was der Küchenschrank hergibt und was als Vogelfutter geeignet ist, in das Schmalz hinein kneten.“

Zur Auswahl standen gestern für die kleinen Besucher Sonnenblumenkerne, Hafer, Kleie, Weizen und Sultaninen. Dann das Ganze noch ein bisschen fester werden lassen und in einen kleinen Blumentopf füllen. An diesen kommen dann ein Band, ein Stock und als Dach eine kleine Holzscheibe – fertig ist die Futterglocke. Auch Helen Vieluf (9) und ihr Bruder Edgar (7) aus Greifswald fertigten gestern so eine Glocke an. „Das kommt an das Futterhäuschen in unserem Garten“, sagt ihre Omi Renate Lorenz aus Krakow, bei der die Kinder zurzeit ihre Ferien verbringen. Mit ihren drei Kindern Raik (9), Mette (5) und Wenke (1) schaut gestern auch die gebürtige Güstrowerin Miriam Brümmer aus Waren/Müritz im NUP in Güstrow vorbei. „Es ist immer wieder schön“, findet sie.

Heute um 11 erwarten die Mitarbeiterinnen die kleinen Besucher zu einem weiteren Ferienangebot: Es geht wieder einmal auf Spurensuche. Und dazu brauche man keinen Schnee, so Anita Rösner.

Am Freitag, dem letzten Ferientag, werden ab 11 Uhr im NUP-Umweltbildungszentrum Experimente mit Wasser und Eis gemacht. „Zum Schluss basteln wir eine Schüttelkugel mit einer Figur drin. Wer eine Lieblingsfigur hat, kann sie gerne mitbringen“, sagt Anja Franke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen