zur Navigation springen

Linstow : Sophie Anwander neue Miss Ostdeutschland

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Brandenburgerin Sonnabend in Linstow gekrönt / Rostockerin Anna Pracejus qualifizierte sich nicht für das Germany-Finale am 8. Februar im Europapark Rust

svz.de von
erstellt am 13.Jan.2014 | 06:00 Uhr

„Es ist eigenartig, ich bin immer noch nervös, aber ich bin unheimlich glücklich.“ Das war der erste Satz von Sophie Anwander (19) aus Brandenburg, nachdem sie im Van-der-Valk-Resort Linstow zur Miss Ostdeutschland 2014 gekürt war. Damit qualifizierte sie sich für die Wahlen zu Miss und Mister Germany am 8. Februar im Europa-Park Rust. An ihrer Seite werden Anna Theresa Masslich (25) als Miss Sachsen-Anhalt sowie Jennifer Holz (20) als Miss Brandenburg sein, die Sonnabend ebenfalls geehrt wurden. Ab 20. Januar bereiten sich alle zehn Tage im Tropical Islands auf das Finale vor.

Es war ein Augenschmaus, den die Gäste bei guter Stimmung mit nettem Ambiente genossen. Elfmal strahlendes Lächeln auf hübschen Gesichtern. Die elf Kandidatinnen, die sich der Miss-Wahl stellten, hatten nach einem kurzen Interview mehrere Läufe vor der Jury zu absolvieren. Zuerst im eigens gewählten Abendkleid – später in Bademode. Alle absolvierten die Aufgaben mit Bravour. Dabei wurde neben der Schönheit auch Sympathie, Witz, Charme, positive Ausstrahlung sowie sprachlich sicheres Auftreten bewertet.

Für die Rostockerin Anna Pracejus (22) war es eine Erfahrung mehr. „Es war schon aufregend, aber auch schön“, sagte sie. Auf jeden Fall wolle sie es beim nächsten Mal wieder versuchen. Die 22-jährige Schülerin war die einzige Teilnehmerin aus Mecklenburg-Vorpommern.

Viele Gäste kamen zur Unterstützung der Bewerberinnen, andere hatten eine nachträgliche Firmenweihnachtsfeier nach Linstow verlegt. Wieder andere feierten Geburtstag in Familie oder in trauter Zweisamkeit, weil Kinder Eltern eine Übernachtung in Linstow geschenkt hatten. Sie genossen nach der Wahl die Party mit der „Medley Crew“.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen