Ausstellung : „So bunt ist Weihnachten“

Heidemarie Wellmann zeigt die Maria einer Indio-Krippe, eine der Besonderheiten der Ausstellung.
Heidemarie Wellmann zeigt die Maria einer Indio-Krippe, eine der Besonderheiten der Ausstellung.

Neue Ausstellung im Norddeutschen Krippenmuseum / Ab heute wieder täglich geöffnet

von
29. November 2015, 13:18 Uhr

„Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“ – mit diesem bekannten Adventslied stimmte ein Flötenquartett die Eröffnung der neuen Ausstellung im Norddeutschen Krippenmuseum ein. Unter dem Motto „So bunt ist Weihnachten“ werden Weihnachtskrippen aus 80 Ländern aller Kontinente vorgestellt. „Dabei haben wir Wert auf Kontraste gelegt“, sagt Heidemarie Wellmann vom Vorstand der Stiftung, die die Verantwortung für dieses besondere Museum in Güstrow trägt.

Jetzt in der Hauptsaison ist die Ausstellung täglich von 11 bis 17 Uhr geöffnet. „Wir sind froh, dass wir das Museum mit ehrenamtlichen Mitarbeitern das ganze Jahr öffnen können“, sagte Arne Schuldt, Vorsitzender des Stiftungsvorstandes. Vor nunmehr zehn Jahren ist die Heilig-Geist-Kirche saniert worden, womit sich die Chance für ein im Norden wohl einmaliges Krippenmuseum aufgetan hatte. Ein Freundeskreis kümmert sich um die vielschichtige Arbeit, von Führungen bis zur Besetzung des Hauses mit genügend Mitarbeitern.

In den vergangenen Wochen wurde besonders viel gearbeitet. Viele der Weihnachtskrippen wurden ausgetauscht, um weiter die Buntheit dieser Welt zu spiegeln. Krippen aus reichen Ländern wie eine prunkvolle der Venezianer stehen neben solchen aus Bangladesch oder Kamerun. Krippen – ob aus Peru oder Deutschland, von Indianern oder Eskimos gefertigt – mit der einen Begebenheit als Hintergrund: der Geburt Jesu im Stall von Bethlehem und der damit verknüpften Symbolik für Frieden und Gewaltlosigkeit.

„Wir waren schon einige Male in Güstrow, aber hier sind wir zum ersten Mal“, sagte Wolfgang Weskamp, der mit Ehefrau Ingrid aus Kronshagen in der Barlachstadt weilt. Er staune, aus wie vielen Ländern hier Weihnachtskrippen in unterschiedlichsten Größen und verschiedenster Materialien zusammen getragen wurden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen