Ehrenbürgerin tot : Slata Kowalewskaja gestorben

Foto:

Güstrows letzte noch lebende Ehrenbürgerin, Slata Kowalewskaja, ist gestorben

von
07. März 2016, 21:00 Uhr

Mit dem Tod von Slata Kowalewskaja verliert die Barlachstadt ihre letzte noch lebende Ehrenbürgerin.

Geboren 1924 in Charkow (Ukraine), kam Slata Kriwussjowa, später Kowalewskaja, nach dem Überfall Deutschlands auf die Sowjetunion als sogenannte Ostarbeiterin, als Haushaltshilfe nach Güstrow. Als die im Mai 1945 vorrückende Rote Armee Güstrow mit der Beschießung drohte, begleitete sie als Dolmetscherin den Güstrower Kommandanten Wilhelm Beltz und weitere mutige Güstrower nach Plaaz, um die kampflose Übergabe der Stadt auszuhandeln. Für dieses große Verdienst verlieh ihr die vor Kriegszerstörung bewahrte Stadt 1997 die Ehrenbürgerschaft. Nach dem Krieg studierte und heiratete Kowalewskaja in ihrer Heimat, zog 1989 dann zu ihrer in Berlin lebenden Tochter.

Am 3. März starb „Slata“, wie Freunde in Güstrow sie nur nannten, in einer Seniorenwohngemeinschaft in Berlin-Charlottenburg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen