zur Navigation springen

Kirchengemeinde Hohen Sprenz/Kritzkow : „Singen ist etwas für die Seele“

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Chor der Kirchengemeinde Hohen Sprenz/Kritzkow seit 2010 / Nächster Auftritt bei der Hubertusmesse

von
erstellt am 28.Okt.2015 | 06:32 Uhr

Nach einer langen Pause hatten sich die Frauen des Kirchenchores in Hohen Sprenz jetzt viel zu erzählen. Erst war Sommerpause und dann Chorleiterin Jung-A Lim für fünf Wochen in ihrer Heimat in Südkorea. Wieder in Rostock, wo sie an der Hochschule für Musik und Theater studiert, stand auch gleich der Probenabend in Hohen Sprenz im Termin kalender. Am 14. November wird Hubertusmesse gefeiert. Darauf muss man gut vorbereitet sein.

Das Hubertuslied gehört an jenem Sonnabend natürlich zum Standard. Weitere Lieder hatte man vor der Pause „schon angeübt“, wie es Uta Eggers, die seit Jahrzehnten in der Hohen-Sprenzer Kirche die Orgel spielt, und selbstverständlich im Chor singt, sagt. Jetzt müsste das Können noch gefestigt werden, dann könne zur Hubertusmesse nichts mehr schiefgehen, sind sich die Frauen einig. Das weibliche Geschlecht ist unter sich. „Die Männer trauen sich nicht“, denkt Ute Eggers. „Dafür, dass wir Laien sind, sind wir sehr gut“, meint Erika Lange. Chorleiterin Jung-A Lim will nicht widersprechen. Im Notenlesen seien ihre Sängerinnen nicht so gut, aber wenn sie ihnen vorsingt, lernen sie schnell nach Gehör. „Es geht hier nicht darum, wie hoch und wie tief jemand singt, sondern darum, dass wir etwas zusammen machen“, erklärt die Koreanerin, die seit zwei Jahren in Deutschland ist, Komposition studiert und auf jeden Fall noch für zwei weitere Jahre in Rostock bleiben wird und somit auch dem Hohen-Sprenzer Chor erhalten bleibt. Sie sieht ihre Sängerinnen „auf dem Weg zu Halbprofis“.

Es ist die Liebe zur Musik, die die Frauen vereint. Manche hatte schon in einem Schulchor gesungen, andere als Kinder zu Hause in der Familie. Heute aber gebe es im Alltag kaum Gelegenheiten zu singen, deshalb sei ihnen ihr kleiner Chor, den es seit 2010 gibt, sehr wichtig. „Die Chorgemeinschaft ist etwas Schönes“, sagt Heike Wendtland. „Singen ist etwas für die Seele“, fügt Petra Peters hinzu.

Der Chor bereichert die Gottesdienste zu den kirchlichen Höhepunkten im Jahr, zu Ostern, Pfingsten, Erntedank und Weihnachten in Hohen Sprenz und tritt auch mal in den Filialkirchen in Weitendorf und Kritzkow auf. Auch bei Hochzeiten, Taufen oder Konfirmationen habe man schon gesungen. Manchmal auch zusammen mit dem Ökumenischen Kirchenchor Laage. Und auch über das Singen hinaus kann man sich in Hohen Sprenz auf die Frauen vom Kirchenchor verlassen. Bei Veranstaltungen im Dorf sorgen sie oft für Kaffee und Kuchen.

Pastorin Anne-Barbara Kretschmann kommt gern zu den Proben hinzu. „Es sind immer sehr vergnügliche Stunden“, erklärt sie ihr Interesse. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen