zur Navigation springen

Verkehrsspiegel : Signal für Verkehrsspiegel auf Grün

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Hauptausschuss empfiehlt Rückkehr in Hageböcker Straße / Aber auch Zweifler und eine Gegenstimme

von
erstellt am 09.Mai.2015 | 06:00 Uhr

An mehr Sicherheit auf der Straße glaubt Hartmut Reimann (SPD), wenn in der Güstrower Altstadt ein Verkehrsspiegel bessere Einsicht ermöglicht. Sein Vorstoß findet in allen Ausschüssen mehrheitliche Zustimmung, also kann man das auch für die Stadtvertretersitzung am 21. Mai prognostizieren.

Ob es dann tatsächlich einen Spiegel an der Einmündung der Straße Grüner Winkel in die Hageböcker Straße geben wird, ist indes fraglich. Bürgermeister Arne Schuldt hat im Hauptausschuss jedenfalls zwei Signale gesetzt: Die Anordnung für solch ein verkehrstechnisches Hilfsmittel ist seine Sache! Mit Zitaten aus einem Gerichtsurteil untermauerte der Bürgermeister sein Anrecht, hier als Untere Verkehrsbehörde zu wirken – oder eben auch nicht.

Während SPD-Mann Reimann das seit Abnahme des Spiegels an dieser Stelle vor einigen Jahren schwelende Anliegen jetzt „politisch anpacken“ will und sich durch die Unfallstatistik (vier Crashs in den vergangenen zwei Jahren/SVZ berichtete) bestätigt sieht, widerspricht die Verwaltung. „Dies ist kein Verkehrsschwerpunkt“, erklärt Ordnungsamtsleiter Detlef Moll und warnt davor, dass mit einem Spiegel Radfahrer vielleicht eher übersehen werden könnten. Moll befürchtet auch eine verminderte gegenseitige Rücksichtnahme, wenn Kraftfahrer schon von weitem freie Fahrt erkennen und nicht mehr im Schritttempo an die Einmündung heranfahren.

Ein Spiegel wäre nur eine Notlösung, meint Gerhard Jacob (Freie Wähler), dessen Fraktion den Reimann-Antrag mitträgt. Für ihn sei „fraglich, ob die Straßenführung, so wie sie jetzt ist, korrekt“ ist. Als der Grüne Winkel noch Nebenstraße war (jetzt gilt rechts vor links), sei der Verkehrsfluss besser gewesen.

Nicht für den Spiegel ist Andreas Ohm. „Wir reden über ein Problem, das keins ist“, meint der CDU-Mann und befürchtet, Kraftfahrer könnten sich all zu sehr auf einen Spiegel verlassen.

Schuldts zweites Signal: Gegenstimme. Doch anders als im Hauptausschuss hat der Bürgermeister in der Stadtvertretung kein Stimmrecht. Aber, siehe Gerichtsurteile, danach…

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen