zur Navigation springen

Amtsausscheid Laage : Sie sind mutig und verrückt genug

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Amtsausscheid der Feuerwehren im Amtsbereich Laage: Laager Wehr gewinnt. Ungewöhnliche Werbekampagne trägt erste Früchte.

„Wenn Du mutig und verrückt genug bist in brennende Häuser zu laufen komm zur Feuerwehr!“ Mit einer ungewöhnlich Werbekampagne suchen die Feuerwehren im gesamten Amtsbereich Laage nach neuen Kameraden. „Wir brauchen vor allem Leute für die aktive Wehr, für den Einsatzdienst“, sagt Amtswehrführer Eckhard Block. Die Laager Wehr geht bei ihrer Werbung noch einen Schritt weiter. Sie postiert Einsatzfahrzeuge unter anderem auf dem Laager Markt mit dem Spruch: „Dein Haus brennt? Wir haben kein Personal. Den Schlüssel für dieses Fahrzeug bekommst Du im Rathaus!“ „Damit haben wir schon drei neue Kameraden für die aktive Wehr bekommen“, sagt Wehrführer Mirko Nickel. „Die Werbung ist also zielführend.“ Dass die Kameraden im Amtsbereich trotz Personalproblemen fit sind, zeigten sie Sonnabend beim Amtsausscheid.

Acht Wehren aus Laage, Kritzkow, Diekhof, Groß Lantow, Hohen Sprenz, Liessow, Teschow und Sabel traten bei einem Kfz-Marsch gegeneinander an. Gestartet wurde auf dem Laager Markt. Die Wehren mussten sieben Gerätehäuser in den Dörfern abfahren und dort unterschiedliche Aufgaben bewältigen. Endziel war Hohen Sprenz, wo die Besten ausgezeichnet wurden. „Es war wirklich denkbar knapp. Alle lagen sehr dicht beieinander“, lobte Amtswehrführer Block. Die Laager Wehr holte sich den 1. Platz, knapp gefolgt von Hohen Sprenz. Dritte wurden die Kameraden aus Kritzkow.

Freude auch bei Jugendwart Dirk Alm von der Freiwilligen Feuerwehr Diekhof. Seine Jugendwehr gewann den Jugendausscheid des Amtes Laage und verwies Sabel, Kritzkow und Wardow in dieser Reihenfolge auf die weiteren Plätze. Auch die Kinderwehr aus Diekhof hatte in ihrer Altersklasse die Nase vorn. „Unsere Kinder- und Jugendarbeit läuft wirklich gut“, sagt Dirk Alm. Neun Mitglieder hat die vor zwei Jahren gegründete Kinder- und sechs die Jugendwehr. „Es ist aber immer ein Kommen und Gehen“, schiebt er hinterher.

Für den 47-jährigen Eckhard Block war es der erste Amtsausscheid als Amtswehrführer. Seit Februar ist der Kritzkower im Amt. „Das Leistungsbild, dass die Kameraden gezeigt haben, ist wirklich sehr gut“, sagte er.

 

zur Startseite

von
erstellt am 17.Jul.2017 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen