Lüssow : Shodino-Kinder müssen zu Hause bleiben

von 22. April 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Seit vielen Jahren besuchen Kinder aus Shodino jedes Jahr die Güstrower Region. Hier im vergangenen Jahr bei einem Besuch in der Güstrower „Oase“.
Seit vielen Jahren besuchen Kinder aus Shodino jedes Jahr die Güstrower Region. Hier im vergangenen Jahr bei einem Besuch in der Güstrower „Oase“.

Hindernisse wegen Corona-Krise zu groß: Besuch aus Weißrussland in der Region auf nächstes Jahr verschoben.

Es ist die Unterbrechung einer langen Tradition: Aufgrund der aktuellen Corona-Epidemie werden in diesem Jahr keine Kinder aus dem weißrussischen Shodino in die Region eingeladen. „Aus heutiger Sicht ist keine Kindererholung im Juni möglich“, stellt Thomas Körting klar, der sich seit Jahren um dieses Projekt des Kirchenkreises kümmert. Das öffentlic...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite