Güstrow : Senioren begrüßten den Frühling

Das Team der Helfer an der Garderobe: Rita Uhlig, Christine Kehling und Marlies Retzlaff mit der Beiratsvorsitzenden, Hildegard Steinecke (von links)
Foto:
Das Team der Helfer an der Garderobe: Rita Uhlig, Christine Kehling und Marlies Retzlaff mit der Beiratsvorsitzenden, Hildegard Steinecke (von links)

Seniorenbeirat lud ins Bürgerhaus ein. Derzeit leben 7685 über 65-Jährige in der Barlachstadt.

von
17. Mai 2017, 12:00 Uhr

Im mit Birken geschmückten Saal des Bürgerhauses wurde gestern das Tanzbein geschwungen. Der Seniorenbeirat der Stadt hatte zum 21. Frühlingsfest eingeladen und etwa 100 Männer und Frauen waren gekommen.

Für Hildegard Steinecke war es allerdings das erste, das sie als Vorsitzende des Beirats mit dem Vorstand gemeinsam organisierte. „Die Männer haben den Raum wieder schön mit Birken geschmückt und die Frauen kümmern sich um die Garderobe und den Einlass“, sagt Hildegard Steinecke zufrieden. Allerdings möchte sie beim nächsten Mal wieder den Kartenvorverkauf aktivieren. „Damit wir wissen, wie viele Senioren in etwa kommen“, erklärt sie. Diesmal waren einige Leute mehr gekommen, als erwartet. Doch unkompliziert wurden noch weitere Stühle an die Tische gestellt.

Den Senioren sind diese Feste wichtig, die vom Seniorenbeirat organisiert werden. Gern sind beispielsweise Emma Grabowski (84) und Rosi Schütt (76) dabei. „Tanzen ist mein Leben. Sobald die Musik spielt, gehen die Beine von allein“, sagt Emma Grabowski. Rosi Schütt hebt den schön geschmückten Raum hervor. „Ich bin sehr gerne hier und mit netten Menschen zusammen“, erzählt sie.

Bürgermeister Arne Schuldt ließ es sich nicht nehmen, ein Grußwort an die Senioren der Stadt zu richten. Immerhin leben derzeit 7685 Männer und Frauen über 65 Jahren in der Barlachstadt, ließ er wissen. Davon sind etwa 260 über 90 Jahre alt und immerhin sieben haben bereits das 100. Lebensjahr überschritten. Bei den Frühlingsfesten stellte er fest: „In den vergangenen Jahren hat die Zahl der Männer hier bei den Teilnehmern zugenommen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen