zur Navigation springen

Ferienangebot : Selbst Hand angelegt für eigenen Bogen

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Zwei Kurse bot Thomas Daniels in Ferien an / Bogenbau sehr beliebt

Elf Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren haben in dieser Woche viel gefeilt und geschliffen. In drei Tagen haben sie sich einen Bogen unter Anleitung von Thomas Daniels selbst gebaut. Nachdem der erste Bogenbau-Kurs am Anfang der Ferien schnell ausgebucht war, hatte der Organisator schnell noch einen zweiten in der letzten Ferienwoche angeboten. Die Kinder hatten Glück: Sie konnten dank des schönen Wetters meist draußen bauen.

Thomas Daniels, der als Trainer neben Karate und Schwertkampf auch Bogenschießen anbietet, weiß, was Kinder mögen. „Viele interessieren sich fürs Bogenschießen“, sagt er. Doch ein eigener Bogen macht das Ganze noch interessanter. Aus Manau-Holz (eine Lianenart, Anm. d. Red.) fertigten sich die zehn Jungen und ein Mädchen den Bogen fast allein. Nur einige wenige Detailschritte wurden von Thomas Daniels übernommen. Ihm ist wichtig, dass die Kinder lernen, in Gruppen zu arbeiten und zwar ganz exakt.
Das Manua-Holz sei für Anfänger im Bogenbau wunderbar geeignet. „Es verzeiht kleine Fehler und ist durch ganz lange Fasern fast unzerstörbar“, erklärt Thomas Daniels.

Der 8-jährige Paul Otto Völzer war beim Kurs dabei: „Ich habe in der Schule Karate und habe mich selbst für den Kurs angemeldet.“Nils Krähe (12) hatte einen Bogen bereits bei seinem Bruder gesehen. „Ich wollte nun einen eigenen Bogen haben“, erklärt er. Über das Ergebnis freute er sich am meisten.
Im September bietet Thomas Daniels mit seinem Kampfkunstverein „Jion“ wieder das reguläre Training in Karate und im Bogenschießen an. Am 13. September gibt es aber ab 19 Uhr einen besonderen Kurs. Dann wird Karate für Erwachsene angeboten. Anmeldungen dafür können unter Telefon 03843 843389 oder E-Mail daniels@jion.info erfolgen.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen