zur Navigation springen

Tourismusbranche : Seit Juli endlich volle Häuser

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Güstrower Hoteliers zum Ferienbeginn vorsichtig optimistisch / Güstrow-Information verzeichnet Plus von 18 Prozent bei Buchungen

von
erstellt am 27.Jul.2015 | 06:00 Uhr

Nach Wetterkapriolen und Startschwierigkeiten in der ersten Jahreshälfte freuen sich die Güstrower Hoteliers jetzt über volle Häuser. „Das Frühjahr war leicht rückläufig, auch der Juni noch dürftig, aber mit Ferienbeginn im Juli sind wir jetzt gut ausgelastet“, sagt Olav Paarmann vom Hotel am Schlosspark. Auch für August und September gebe es bereits viele Vorbuchungen. Doch er bleibt vorsichtig optimistisch: „Viele buchen kurzfristig, je nach Wetterlage. Ich erwarte keine Zuwächse. Am Ende der Saison werden wir uns auf dem Vorjahresniveau einpendeln.“

Auch Erich-Alexander Hinz vom Kurhaus am Inselsee beklagt ein eher mageres Frühjahr und hat festgestellt, dass die Urlauber immer kurzfristiger kommen. Auch wenn das Kurhaus sowie sein Strandhaus am Inselsee zurzeit sehr gut gebucht seien, wagt er noch nicht, eine eindeutige Prognose für die Sommersaison zu treffen. „Wenn das Wetter nicht mitspielt, drohen wir Federn zu lassen. Es könnte durchaus ein kleines Sommerloch geben“, sagt Hinz. Dennoch freut sich der Güstrower Hotelier, dass sein Konzept mit dem im vergangenen Jahr am Inselseestrand eröffneten Strandhaus aufgehe. „Vor allem auch die Gastronomie läuft hier sehr gut“, so Hinz. Das Haus, direkt am Radfernweg Berlin-Kopenhagen, werde gut von Radtouristen frequentiert. „Zurzeit haben wir einige Radgruppen aus der Schweiz.“ Hier sieht Hinz noch Potenzial.

Unterdessen ist Paarmann davon überzeugt, dass die großen Zuwächse im Tourismus in MV vorbei seien. „Die Kapazitäten sind weitestgehend erschöpft. Der ,Neugierde-Tourismus’, bei dem sich viele die neuen Bundesländer anschauen wollten, ist vorbei“, sagt Paarmann. Hinz glaubt eher an das Gegenteil. Dieser „Neugierde-Tourismus“ jenseits der Elbe sei noch nicht Geschichte. „Gerade Süddeutsche, Schweizer und Österreicher kommen oft und gerne“, sagt er.

Während die großen Hotels eher eine ruhige erste Jahreshälfte bilanzieren, freut sich Elke Garbe von der Güstrow-Info über ein Plus von 18 Prozent bei den Buchungen von Januar bis Juli. „Vor allem im Juli liegen wir 20 Prozent über dem Vorjahresmonat“, sagt sie. „Das lässt hoffen.“ Auch mit den Vorbuchungen für August und September ist sie zufrieden. Die Güstrow-Info hat 1500 Betten in der Vermittlung, Pensionen, kleine Hotels und private Ferienwohnungen. In der Tourist-Info komme gerade keine Langweile auf, sagt Elke Garbe. Neben täglich bis zu zehn Buchungen über das Online-Portal, kämen viele Touristen direkt in die Güstrow-Info, um kurzfristig eine Unterkunft zu finden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen