zur Navigation springen

Volkssolidarität : Seit 70 Jahren für Menschen da

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Volkssolidarität feiert runden Geburtstag das ganze Jahr / Auftakt ein Neujahrsempfang

Mitarbeiter des Kreisverbandes Mecklenburg-Mitte der Volkssolidarität (VS) luden kürzlich Vertreter der Ortsgruppen, des Chores und einige Gäste zum speziellen Neujahrsempfang ein. Erstmals wurde dieser Rahmen gewählt, weil 2015 für die Volkssolidarität ein besonderes Jahr ist: Die VS feiert im Oktober ihr 70-jähriges Bestehen. „Das wollen wir das ganze Jahr über mit besonderen Höhepunkten feiern“, erklärt Vorstandsvorsitzende Barbara Schäfer.

Neben den wöchentlichen Angeboten ist in jedem Monat mindestens eine größere Veranstaltung geplant. So wird es im April einen Vortrag zur Stadtgeschichte geben, im Mai einen Fitness- und Gesundheitstag und im Sommer sind Tages- bzw. Halbtagesfahrten geplant. Carola Möller ist es wichtig, zu zeigen, was die VS alles tut. „Wir wollen zeigen, dass die Volkssolidarität noch voll im Leben steht“, sagt die Leiterin des Seniorenbüros. Handarbeitsgruppen, Rommee-Spieler, Radwanderer oder Theatergruppe – für sie alle werde alljährlich viel angeboten. Im Haus der Generationen in der Weinbergstraße finden viele der Veranstaltungen statt. Doch auch sportlich sind sie aktiv. Einmal monatlich gibt es ein Tanzangebot für Paare, ein Tanznachmittag für Junggebliebene wird ebenso angeboten. Beim Stammtisch wird heiß über Politik und Tagesthemen diskutiert.

Viele sind schon lange Jahre dabei. So auch Hildegard Schumacher. „Ich bin seit den 60er-Jahren Mitglied“, erzählt sie. Insbesondere der Austausch von Erfahrungen sei ihr wichtig. 4900 Mitglieder gehören zum Kreisverband. Dabei kümmern sich die Mitarbeiter und Mitglieder sehr um ältere Menschen. Aber auch für Aktivitäten von Kindern setzen sie sich ein. Mädchen und Jungen der Kita „Weinbergschnecken“ waren beim Empfang zu Gast und umrahmten die Veranstaltung mit Liedern und Gedichten. Unter anderem sangen sie: „Januar, Februar, März, April – die Jahresuhr steht niemals still.“ Genau das soll beim Kreisverband der VS auch in diesem Jubiläumsjahr passieren.

In den vergangenen Jahren sei nicht alles optimal gelaufen, gibt Barbara Schäfer zu und denkt dabei an den Immobilienskandal (SVZ berichtete). „Wir haben aus Fehlern gelernt. Nun möchten wir, dass unsere gute Arbeit nun auch objektiv angesehen wird“, sagt Schäfer. Es gehe nun ins „richtige Fahrwasser“. Mit den zahlreichen Veranstaltungen und Angeboten für ältere Menschen zeige die VS, dass sie sich engagiert. „Wir fühlen uns aber auch der nächsten Generation verpflichtet“, sagt die Vorstandsvorsitzende.

Die Festveranstaltung zum 70. Geburtstag ist im Oktober im Bürgerhaus geplant.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen