Suckwitz : Schweinemast-Gegner laden morgen zum Infofest

In Suckwitz  will Landwirt Thomas Schulz eine Mastanlage für 8000 Schweine errichten.
In Suckwitz will Landwirt Thomas Schulz eine Mastanlage für 8000 Schweine errichten.

Suckwitz: Landrat, Amtsleiter und Landwirt haben Teilnahme an geplanter Podiumsdiskussion abgesagt

23-11367748_23-66109653_1416395934.JPG von
25. Juni 2015, 06:00 Uhr

In Reimershagen laden die Initiative Natur, Tourismus, Landwirtschaft sowie Privatpersonen morgen zum ersten Infofest gegen die geplante Schweinemastanlage in Suckwitz ein. Ab 17 Uhr wollen sie über das aktuelle Raumordnungsverfahren zu der Anlage informieren und über ihren geplanten Bau diskutieren. Angekündigt ist auch ein Podiumsgespräch mit Bürgern der umliegenden Gemeinden, Politikern, Experten und Landwirt Thomas Schulz aus Gerdshagen, der die Schweinemast für 8000 Tiere bauen will (SVZ berichtete). Doch wie SVZ auf Nachfrage erfuhr haben bereits Landrat Sebastian Constien (SPD) sowie auch der Leiter des Amtes für Raumordnung und Landesplanung Region Rostock, Gerd Schäde, ihr Kommen abgesagt. Gegen Schäde hat die Initiative gegen die Schweinemastanlage zudem eine Befangenheitsbeschwerde laufen. Auch Landwirt Thomas Schulz aus Gerdshagen lehnt eine Teilnahme an der Diskussion ab.

„Die Fronten sind ziemlich verhärtet“, gibt Cordula Schulz, Ehefrau des Landwirts, offen zu. Eine Podiumsdiskussion mit den Gegnern würde nichts bringen. „Das haben wir vor zwei Jahren schon einmal versucht. Der Dialog ist schwierig“, sagt sie. Ebenso wie das Amt wolle man sich jetzt auf den normalen Verfahrensweg beschränken. Noch bis zum 28. Juli können Einwände gegen die geplante Anlage in Suckwitz eingereicht werden. Nach Meinung von Cordula Schulz diene das Infofest nur dazu, Spenden für die Bürgerinitiative zu sammeln.

Während des morgigen Infofestes will die Initiative Natur, Tourismus, Landwirtschaft „über Fehler in den Unterlagen zur Anlage, Widersprüche, Gefahren für die Region und ihre aktuelle Arbeit während des Raumordnungsverfahrens informieren“, heißt es. Erläutert werde auch die Befangenheitsbeschwerde gegen Amtsleiter Gerd Schäde. Der Abend soll bei Tanz, Getränken und Gesprächen ausklingen.

„Die Folgen der Schweinemast für die Naturparkregion sind unabsehbar. Gülle, Gestank und Verkehr sind eine akute Gefahr für die Umwelt und die Entwicklung der Gegend“, sagt Jörg Mücket von der Initiative gegen die Schweinemast. Nach Auffassung der Bürgerinitiative Suckwitz, der Bund-Gruppe Bresenitz und der Initiative Natur, Tourismus, Landwirtschaft gelte es, die Region zu entwickeln und dafür unter anderem intelligente Konzepte für Rad-, Wander-, Gesundheits- und Landwirtschaftstourismus umzusetzen.

Landwirt Thomas Schulz will in Suckwitz eine Schweinemastanlage mit 8000 Tieren errichten. In das Großprojekt investiert er rund 4,5 Millionen Euro. Das Verfahren zum Bau der Anlage war 2013 ausgesetzt worden und wurde vor kurzem wieder aufgenommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen