zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

17. Dezember 2017 | 07:22 Uhr

Cineasten : Schwadt bleibt Film-Chef

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Landesverband Filmkommunikation bestätigt Güstrower im Amt

von
erstellt am 16.Feb.2015 | 20:15 Uhr

Jens-Hagen Schwadt aus Güstrow bleibt weiter Vorstandsvorsitzender des Landesverbandes Filmkommunikation in MV. Er wurde von den Vereinsmitgliedern jüngst in seinem Amt bestätigt. Schwadt erhält ein starkes Frauenteam aus dem Land zur Seite, teilt der Landesverband weiter mit. Für die kommenden zwei Jahre sind neu dabei Claudia Dietrich als stellvertretende Vorsitzende u.a. für die Zusammenarbeit mit Filmfestivals und europäische Kontakte insbesondere mit Stettin, Beatrice Ehrler vom Kamp-Theater Bad Doberan für die Findlingstourneen und Juryarbeiten sowie Marion Prager-Wiehn vom Lichtspiele Sassnitz für die Betreuung des Abspielrings. Weiterhin im Amt und bestätigt sind Anne Kellner vom Lichtspieltheater Wundervoll Rostock als Schatzmeisterin und Sandra Jaap vom „Kino unterm Dach“ Schwerin für die Presse.

Die Aufgaben des Landesverbandes liegen in der Organisation von Abspielringen, in der Betreuung des filmkulturellen Netzwerkes in MV, der inhaltlichen und organisatorischen Unterstützung beim Aufbau von Kinostandorten und der Vergabe des Findling-Filmpreises. Der Verband zählt 40 Mitglieder und bringt über das Mobile Kino Güstrow die Filme auf etwa 60 Leinwände.

Im vergangenen Jahr wurden mit 100 Filmen über 800 Veranstaltungen bestritten und 20 000 Besucher erreicht. Favorit im Spielfilmbereich war „Grand Budapest Hotel“ und als Dokumentarfilm „Am Ende der Milchstraße“, der durch die Kulturelle Filmförderung MV gefördert wurde und 2014 den Bayrischen Filmpreis erhielt. „Dies alles ist nur mit einem großen ehrenamtlichen Netzwerk engagierter Cineasten und starken Partnern möglich. Wir bringen die Filme ins Land und zu den Menschen“, betont Vorstandsvorsitzender Jens-Hagen Schwadt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen