zur Navigation springen

Stadtvertretung Laage : Schulstraße schlicht ausbauen

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Laager Stadtvertreter beschließen Gestaltungsplanung / Straßenbau im Spätsommer

von
erstellt am 29.Mai.2015 | 06:00 Uhr

Die Schulstraße in Laage soll in diesem Jahr ausgebaut werden. Über ihre Neugestaltung entschieden die Laager Stadtvertreter auf ihrer Sitzung am Mittwochabend. Im August/September könnte mit dem Straßenbau begonnen werden.

Etwas schlichter und einfacher wird die Schulstraße im Vergleich zur Breesener Straße aussehen, hörten die Stadtvertreter vom Planer Detlev Isernhagen. Einen gravierenden Einschnitt gibt es durch die Abnahme der Baumreihe an der westlichen Straßenseite. Zum einen Teil seien die Bäume schon geschädigt, zum anderen würden sie durch die Bauarbeiten in Mitleidenschaft gezogen. Denn bevor der Straßenbau erfolgt, wird Eurawasser das gesamte Leitungssystem erneuern: Regenwasser-, Schmutzwasser- und Trinkwasserleitungen. Die Fällung der Bäume sei bereits beantragt. Als Ersatz werde Rotdorn gewünscht. Ob dies möglich ist, sei noch offen, betonte der Planer.

Die Stadtvertreter hörten weiter, dass auch künftig auf einer Seite der Straße geparkt werden kann. Auf dem Abschnitt der Schulstraße zwischen St.-Jürgensstraße und Schulkomplex sollen weitere Parkflächen ausgewiesen werden. Ob das ausreichen wird, wollte Stadtvertreter Andreas Pieper (CDU-Fraktion) zumindest anzweifeln. Die Anzahl der Parkplätze konnte der Planer noch nicht beziffern. So detailliert sei die Planung noch nicht. Den Gedanken der SPD-Fraktion, die Schulstraße künftig als Einbahnstraße auszuweisen – viele Schulkinder sind hier unterwegs, begründete Petra Felker – verwarfen die Stadtvertreter sogleich. Während der Planer Hochborde am Straßenrand vorsieht, plädierten die Mitglieder des Ausschusses für Stadtentwicklung für Rundborde, die dann auch überfahren werden könnten. Ob man damit bei der Baugenehmigungsbehörde durchkomme, ersceint Isernhagen doch fragwürdig.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen