zur Navigation springen

Plötzlich in Welt der Erwachsenen : Schule gelaufen - schon erwachsen?

vom

Nie wieder Schule! Von diesem Szenario träumen viele Schüler. Doch was passiert, wenn es soweit ist? Was passiert danach? Macht man eine Ausbildung? Geht man studieren?

svz.de von
erstellt am 18.Jul.2013 | 05:46 Uhr

Güstrow | Nie wieder Schule! Von diesem Szenario träumen viele Schüler. Doch was passiert, wenn es soweit ist? Was passiert danach? Macht man eine Ausbildung? Geht man studieren? Wenn ja, was will man arbeiten und kann man das überhaupt machen? Bei diesen und mehr als tausend Fragen muss jeder seinen Weg selbst bestimmen. Plötzlich ist man in der Welt der Erwachsenen angekommen. Klecks hörte sich bei ehemaligen Schülern aus Güstrow um und fragte, was sie aus ihrer Zukunft machen wollen, jetzt, da die Schule vorbei ist.

Eine von ihnen ist Franziska Zimmer. Die 18-Jährige hat gerade ihr Abitur in der Tasche, nach sechs Jahren am John-Brinckman-Gymnasium. Franziska: "Das geht alles so schnell zu Ende. Meine Schulzeit war unvergesslich, immerhin hat man so etwas nie wieder. Ich mochte die Schule. Man konnte jeden Tag seine Freunde sehen und dieses Umfeld hat gut getan. Nicht umsonst sagt man ja auch: Die Schulzeit ist die schönste Zeit." Wenn der Unterricht erst einmal vorbei ist und der Höhepunkt mit dem Abiball vorbei, kommt die nächste Etappe: Was jetzt? Es ist nicht wie früher, als man Polizist oder Prinzessin werden wollte. Franziska verriet uns, dass sie bereits im Kindesalter wusste, dass sie eigentlich Kinderärztin sein wollte. Doch ob Studium, eine Ausbildung, Praktika oder Ausland - Schulabgänger haben die Qual der Wahl. Franziska ging es ähnlich: "Das Abitur ist wie ein Sprungbrett. Man kann sich in alle Richtungen bewerben und das ist das Schwierige. Nach langem Hin und Her habe ich mich jetzt für eine Ausbildung in der Physiotherapie entschieden. Ich wollte eine Alternative zum medizinischen Bereich und da ich eher praktisch veranlagt bin, mache ich eine Ausbildung. So habe ich etwas geschafft und kann, wenn ich danach noch studieren möchte, nebenbei arbeiten. Außerdem ist das ein Bereich, bei dem ich mir vorstellen könnte, wirklich 40 Jahre zu arbeiten." Sobald man einen Weg gefunden hat, steht man in der Erwachsenenwelt. Doch selbst ehemalige Schüler sehen sich noch lange nicht als erwachsen an. Franziska meint: "Ich selbst würde mich nicht als erwachsen beschreiben. Natürlich reift man mit der Zeit und sammelt Erfahrung. Man wächst mit den Aufgaben, die man im Leben bekommt. Man kann nicht sagen, so jetzt bin ich Erwachsen. Das braucht seine Zeit."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen