zur Navigation springen

Europapolitik : Schüler tauchen in Sicherheitspolitik ein

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Bildungsfahrt mit Schülern des Recknitz-Campus Laage nach Brüssel / Besuch bei Nato und bei der EU

svz.de von
erstellt am 04.Jan.2015 | 14:24 Uhr

Rund 40 Jugendliche im Alter von 14 bis 19 Jahren starteten vor kurzem zu einer Bildungsfahrt zur Sicherheitspolitik nach Brüssel. Darunter auch einige Schüler des Recknitz-Campus Laage. Begleitet wurden sie von fünf Betreuern und zwei Jugendoffizieren.

Wenn auch noch ein bisschen müde, aber voller Motivation und Vorfreude wurden die Teilnehmer in eine kleine Ortschaft in der Nähe von Aachen kutschiert. Dort, in Geilenkirchen, ist das Zentrum für Verifikationsaufgaben der Bundeswehr und es warteten neben einem warmen Mittag noch viele Informationen auf die Schüler. Sie erfuhren alles rund um das Thema „Rüstungskontrolle in Europa“ und ihnen wurde außerdem ein Blick in die Waffenkammer gewährt. Den restlichen Abend verbrachten sie im Bus auf dem Weg nach Brüssel.

Am späten Abend erreichte der Bus die Jugendherberge, die mitten im Zentrum Brüssels lag. Noch nicht ganz ausgeschlafen fuhren die Jugendlichen nach dem Frühstück zum Nato-Hauptquartier. Es wäre niemals ohne die Hilfe der Bundeswehr möglich gewesen, dieses stark gesicherte Gebiet zu besichtigen. Die Fahrt wurde nämlich von der Bundeswehr organisiert und teilweise auch finanziell übernommen. Im Hauptsitz der Nato wurden die Schüler in einem vierstündigen Vortrag ausführlich über die Aufgaben der Nato aufgeklärt.

Am Nachmittag trafen sie sich mit einer Referentin der European People’s Party und diskutierten über das zukünftige Europa. Am nächsten Tag freute sich das Europäische Parlament auf den Besuch der Schüler und der Abgeordnete Werner Kuhn führte sie durch das Parlament und erklärte, wie normalerweise die Sitzungen ablaufen. Danach ging es zur Europäischen Kommission. Am Sonnabend konnten die Schüler dann mal etwas länger schlafen, bevor sie sich mit den Führern am „Atomium“ trafen. Eine wahnsinnige Aussicht beeindruckte sehr und so konnten sich alle Teilnehmer einen Überblick von Brüssel verschaffen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen