Plattdeutsch : Schüler schnacken um die Wette

Die Teilnehmer aus der Güstrower Wossidloschule freuen sich auf den regionalen Plattdeutsch-Wettbewerb an ihrer Schule.
Die Teilnehmer aus der Güstrower Wossidloschule freuen sich auf den regionalen Plattdeutsch-Wettbewerb an ihrer Schule.

Plattdeutscher Wettbewerb in Güstrow: Kinder und Jugendliche aus neun Einrichtungen treten beim regionalen Ausscheid an.

svz.de von
21. Februar 2018, 05:00 Uhr

Zum zweiten Mal wird der regionale Plattdeutsch-Wettbewerb in der Regionalen Schule „Richard Wossidlo“ in Güstrow ausgetragen. Bei Lehrerin Kerstin Lorenz laufen alle Fäden zusammen, damit am 24. Februar schließlich alles gut laufen wird. Nach der Eröffnung um 9 Uhr werden Teilnehmer aus neun Einrichtungen ihre Beiträge zum Besten geben. „Zuschauer sind unbedingt erwünscht“, sagt Kerstin Lorenz und lädt Güstrower dazu herzlich ein. Einige Plattsnacker aus dem Bereich des Schulamtes sind sowieso dabei. Die Organisatorin konnte sie als Jury-Mitglieder gewinnen.

In zwei Kategorien, Solisten und Gruppen, werden die Kinder und Jugendlichen zeigen, wie sie die plattdeutsche Sprache beherrschen. Dabei können Texte vorgelesen oder Gedichte und Sketche vorgetragen werden. Es ist aber auch ein freies Gespräch oder Gesang möglich. „Ich freue mich, dass diesmal auch eine Kindertagesstätte aus Rostock dabei ist“, sagt Kerstin Lorenz. Drei Beiträge bringen Schüler aus zwei Grundschulen aus Rostock. Leider gebe es keine Güstrower Grundschüler, die sich am Wettbewerb beteiligen.


Wossidlo-Schüler vorne mit dabei

In der Altersgruppe 5. bis 9. Klasse startet der größte Teil der Teilnehmer. Hierzu gehören die Schüler der Wossidloschule aus Güstrow. Aber auch Schüler aus der Poggeschule in Lalendorf und des Recknitz-Campus Laage sowie des Schulzentrums Kühlungsborn sind dabei. Schließlich stellt auch das Europagymnasium Rostock einen Schüler, der im solistischen Bereich in der Altersgruppe 10. bis 13. Klasse antritt und es kommen weitere Teilnehmer aus dem Förderzentrum „Schwanenteich“ aus Rostock.

Für die Teilnehmer ist auch nach ihrem Auftritt gesorgt. „Das Güstrower Kinder-Jugend-Kunsthaus ist dabei und wird mit den Schülern kreativ aktiv sein“, berichtet Kerstin Lorenz. Auch die Turnhalle kann von den Teilnehmern genutzt werden, um die Wartezeiten zu überbrücken. Schließlich wird für die Versorgung der Schüler gesorgt, bis dann jeder der Teilnehmer seine Urkunde in Empfang nehmen kann. Denn die soll, wie auch eine weitere Überraschung, jeder bekommen. Die besten werden die Region schließlich beim Landeswettbewerb am 14. April in Schwerin vertreten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen