Frühjahrsputz : Schüler putzen Luftkurort fein heraus

Alte Flaschen, Bonbonpapier, Folientüten… mehrere Müllsäcke voll sammelten Pauline Such, Ricarda Jäckel, Isabelle Wolf, Hanna Durschak, Emma Brehmer und Lilly Popall (von links) am Wegesrand und aus Büschen und Parkflächen.  Fotos: Eckhard Rosentreter (2)
1 von 2
Alte Flaschen, Bonbonpapier, Folientüten… mehrere Müllsäcke voll sammelten Pauline Such, Ricarda Jäckel, Isabelle Wolf, Hanna Durschak, Emma Brehmer und Lilly Popall (von links) am Wegesrand und aus Büschen und Parkflächen. Fotos: Eckhard Rosentreter (2)

Aktion in Krakow am See

von
11. April 2015, 06:00 Uhr

Schulfrei im Luftkurort! Nur zwei Unterrichtsstunden hatte Schulleiterin Heike Watzke morgens angesetzt, dann hieß es: Raus ins Grüne! Alle 15 Klassen der Regionalen Schule Krakow am See sollten beim Frühjahrsputz helfen, zu dem Bürgermeister Wolfgang Geistert aufgerufen hatte.

Die 5. Klassen rückten zum Großen Pilz aus. Hier erwartete sie schon Stadtvertreter Dirk Blumenthal. „Es ärgert mich immer, wenn ich mit dem Hund in der Natur spazieren gehe und am Wegesrand unachtsam weggeworfener Unrat herumliegt. Wenn ich mich erinnere, gab es bei uns in der Schulzeit auch schon Frühjahrsputzaktionen. Voriges Jahr hatte ich dann Frau Watzke angerufen, ob sich das nicht wieder machen lässt“, erzählt der berufliche Gutachter, der sich für den Freitag extra frei genommen hat.


Nicht nur Schüler für Stadtbild sensibilisieren


Die Fünftklässler um Dirk Blumenthal hatten sich gestern ein großes Stück für die eine gute Stunde vorgenommen, die ihnen zur Verfügung stand. Vom Großen Pilz aus ging es Richtung Auf dem Neuen Lande und nach dem Bogen Vierowweg zurück zur Schule. In seinen Firmentransporter lud Blumenthal die gefüllten Säcke ein – und solches, was nicht in diese passte, wie etwa ein abgesägtes Autodach, das entdeckt wurde. Mit Eifer war Emma Brehmer dabei: „So ein Spaziergang am See entlang ist auch mal ganz schön.“ Isabelle Wolf freute sich auch, dass mal kein Unterricht war, und dass die Zeit dennoch mit etwas Nützlichem verbracht wurde. „Wir tun ja auch was für die Stadt“, ergänzte Pauline Such überzeugt.

Von einer „Win-win-Situation“ sprach denn auch Ralf Tetmeyer, Klassenlehrer der 5a, der mit Kollegin Christiane Fischer von der 5b rund um den Buchenberg unterwegs war. Anderswo leiteten Mitglieder des Seniorenbeirates die Putzaktion der Schüler an. „Da sind die Schüler mal mit jemand anderem zusammen, als immer nur mit den Paukern“, freut sich die Schulleiterin über das gelungene Projekt zur Umwelterziehung. Am jüdischen Friedhof, auf der Seepromenade, auf Spielplätzen haben ihre Schützlinge geharkt und gefegt, Unrat eingesammelt und (die Jüngsten) Blumen gepflanzt. Heike Watzke: „Früher waren die Einsätze an Sonnabenden. Mit einem Tag in der Woche ist es jetzt das zweite Mal. Wir möchten, dass alle Kinder ihren Beitrag leisten, sensibilisiert sind für Sauberkeit in der Stadt.“ Dirk Blumenthal sekundiert: „Ich wünschte mir, dass noch mehr Krakower dabei mitmachten.“


Frühjahrsputz auch anderenorts


Frühjahrsputz war gestern nicht nur in Krakow am See angesagt. So waren Mitarbeiter der Güstrower Werkstätten auf dem Friedhof für gefallene russische Soldaten im Einsatz, wo sie regelmäßig für Ordnung und Sauberkeit sorgen. Gestern haben sie u.a. der Hecke wieder einen ordentlichen Schnitt verpasst.

Im benachbarten Speedwaystadion unterdessen legten Mitglieder des MC Güstrow letzte Hand an: Präparation des Areals für den großen Sportabend heute.

Im Luftkurort geht der Frühjahrsputz heute weiter. Die Wokra hat sich mit eingespannt und beginnt um 13 Uhr mit dem Einsammeln der blauen, gefüllten Müllsäcke. Mitarbeiter der Wohnungsgesellschaft waren auch gestern unterwegs, beispielsweise um an Bushaltestellen für Sauberkeit und einen ordentlichen Rasenabstich zu sorgen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen