Kultur aktuell 2016 : Schüler malen Klangbilder

Eine unnütze Belehrung, überschreibt Manfried Scheithauer, der im Sommer in der Wollhalle ausstellt, den Druck.
Eine unnütze Belehrung, überschreibt Manfried Scheithauer, der im Sommer in der Wollhalle ausstellt, den Druck.

Drei Ausstellungen in der Städtischen Galerie Wollhalle

von
30. Januar 2016, 05:50 Uhr

Arbeiten von Vera Kopetz (1910-1998) sind noch bis morgen, 17 Uhr, in der Städtischen Galerie Wollhalle zu sehen. Gezeigt werden Malerei, Grafik, Collagen und Plastik. „Alles aus Familienbesitz, einiges auch mit kleinen sympathischen Blessuren“, betont Iris Brüdgam, Kuratorin der Ausstellung, die einen Überblick über das Schaffen der Künstlerin in sieben Jahrzehnten gibt. Die Museumsmitarbeiterin konzentriert sich derweil bereits auf die nächste Ausstellung, die Schüler gestalten. Es folgen im Jahresverlauf eine Personalausstellung von Manfried Scheithauer und im Herbst und Winter eine Foto-Schau.

Gehörtes haben Schüler in Farben und Formen umgesetzt. In einer Ausstellung unter dem Titel „Schüler und der Klang der Bilder“ sind die Arbeiten ab dem 3. März in der Wollhalle zu sehen. Es ist die inzwischen 7. Biennale mit Arbeiten aus dem Kunstunterricht. Daran beteiligen sich zehn Schulen aller Schularten aus dem Landkreis Rostock. Malerei, Grafik und Plastiken dürfen erwartet werden. „Die Schüler gestalten einen Katalog und der Hauptfachkurs Kunst in der Jahrgangsstufe 11 am John-Brinckman-Gymnasium lernt an diesem Beispiel, wie eine Kunstausstellung entsteht“, berichtet Iris Brüdgam. Kuratiert wird die Ausstellung durch Irene Heinze, Koordinatorin für das Fach Kunst im Schulamtsbereich Rostock.

„Zeichnungen & Druck-Sachen“ von Manfried Scheithauer sind in der Sommerausstellung zu sehen. Es ist die 5. Personalausstellung des Güstrower Grafikers, der in diesem Jahr seinen 80. Geburtstag feiert. „Die erste Personalausstellung gab es 1976, damals im Stadtmuseum, zu seinem 40. Geburtstag. Alle zehn Jahre folgten weitere“, berichtet Iris Brüdgam. Die Präsentation werde in zehn Themenbereich unterteilt. Familie, Freunde, Leute seien ebenso dabei wie Bäume und Pflanzen, Tiere, Illustrationen und ein Zyklus zum „Blauen Boll“, ein Drama von Ernst Barlach.

Mit einer „ernsthaften Suche nach dem Heiteren“ endet der kleine Ausstellungsreigen dann auch schon wieder. Eröffnet wird die Fotoausstellung, die bis ins Jahr 2017 hinein zu sehen sein wird, zur Kunstnacht am 2. Oktober. Elf Mitglieder des Vereins Foto Mecklenburg-Vorpommern zeigen ihre fotografischen Handschriften. Dabei sei der Titel als eine Klammer, die eher die Stimmung und die gemeinsame Intension der Fotografie als Gruppe widerspiegelt, zu verstehen. Zu sehen sind u.a. Künstlerporträts, das „Land der Tiere“, Porträts mit Seele – mit analoger Technik aufgenommen –, Süchte und Landschaften. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen