zur Navigation springen

Bundesweiter Aktionstag : Schüler demonstrieren in Güstrow

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Am bundesweiten Aktionstag „Jugend demonstriert gegen Rassismus“ riefen die Schüler der Güstrower Freien Schule heute zum Streik auf.

von
erstellt am 27.Apr.2016 | 21:00 Uhr

Dem regnerischen Wetter trotzten heute rund 350 Jugendliche in der Barlachstadt. Am bundesweiten Aktionstag „Jugend demonstriert gegen Rassismus“ gingen sie für mehr Toleranz auf die Straße. Die Freie Schule Güstrow hatte es sich zur Aufgabe gemacht, den Protesttag für MV in die Barlachstadt zu holen. Gemeinsam wurde die Demonstration um Veranstaltungsleiter Lucas Mundt mit all ihren Details auf die Beine gestellt. „Ich bin sehr zufrieden. Dass so viele trotz des schlechten Wetters gekommen sind, freut mich besonders“, sagt der Schüler am Ende der mehrstündigen Veranstaltung zufrieden. „Ich glaube wir konnten unsere Botschaft gut nach außen tragen“, sagt er weiter.

Mit der Demonstration möchten sich die Schüler für mehr Aufklärung – auch an Schulen – einsetzen. Die Demo sei ein ersten Schritt, sagte Schülersprecher Janosch Beck bei einer ersten Kundgebung vor der Flüchtlingsunterkunft in der Güstrower Werner-Seelenbinder-Straße. Hier sprach auch Syrerin Fatima zu den Demonstranten. Auf Deutsch, Englisch und Arabisch machte sie deutlich, wie wichtig es sei über die Asylsituation in Europa zu sprechen. „Es ist ein wichtiges Thema und wir müssen eine Lösung für die Leute in den Lagern finden“, sagte Fatima und erntete für ihre Ansprache einen herzlichen Applaus von den Jugendlichen. Neben Fatima schlossen sich auch weitere Geflüchtete den Demonstranten an und folgten ihnen bis zum Markt. Bei der Abschlusskundgebung fanden die Lokalpolitiker Philipp da Cunha (SPD) und Karen Larisch (Die Linke) lobende Worte für das Engagement der Schüler der Freien Schule. „Ihr setzt hier ein deutlich Zeichen gegen Rassismus“, resümierte da Cunha und Karen Larisch fügte hinzu:„Ich bin stolz auf euch. Ihr seid die Generation, die diese Stadt zukünftig gestalten wird.“ Zum Abschluss formten die Jugendlichen gemeinsam ein Peace-Zeichen – das Symbol des Friedens – auf dem Markt vor dem Güstrower Rathaus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert