Modetrends : Schön gekleidet durch kalte Zeit

Empfiehlt im tristen November-Grau Rottöne: Elke Bruhn-Schröder.  Fotos: Nadine weissert (6)
1 von 5
Empfiehlt im tristen November-Grau Rottöne: Elke Bruhn-Schröder. Fotos: Nadine weissert (6)

Die Vögel ziehen und die Blätter fallen: So stellt sich die Frage – was zieh ich nun an?

von
06. November 2015, 06:00 Uhr

Damit Ihr modisch gekleidet durch den Herbst und Winter kommt, hat Klecks sich auf die Suche nach den Trends gemacht. „Um einen Farbtupfer in die triste und farblose Welt zu setzen, entscheiden sich immer mehr für alle möglichen Rottöne“, sagt Elke Bruhn-Schröder, die Geschäftsführerin des Güstrower Ladens „New Style“. Das etwas dunklere Rot, Bordeaux, sei dabei die beliebtere Farbwahl, ergänzt Maria Mölk von „Bling Bling & More“. „Rot macht sich besonders gut als Kombinationsmittel zur beliebten Schwarz-weiß-Kombination, die in jeder Jahreszeit zu finden ist“, fügte sie hinzu. „Auch Lederjacken sind beliebter geworden“, äußert sich Elke Bruhn-Schröder, als sie durch ihren Laden blickt, „denn mittlerweile sind diese auch Büro-tauglich geworden.“

In vielen Läden wimmelt es auch nur so von Strickkleidung. Auch die Geschäftsführerin aus „Die Modebox“, Dorit Karasch, trägt einen Strickponcho. „In den kühleren Jahreszeiten sind vor allem kuschelige und warme Kleidungsstücke beliebt. Am meisten findet man Strick“, sagte sie und deutet auf ihren Poncho. „Frauen tragen nun auch verbreitet mehr XXL-Schals, die lässig um den Hals geschwungen werden“, bemerkt Elke Bruhn-Schröder. Diese wären warm und weich und böten eine kuschelige Atmosphäre, ergänzt sie.

„Der Trend der Jumpsuits hält sich trotz der sinkenden Temperaturen“, erzählt Dorit Karasch. „Jedoch sind die Modelle jetzt eher lang, statt kurz.“

„Genau wie die Natur verliert nun aber auch die Kleidung größtenteils die Farbe“, erklärt Maria Mölk. „Die Frauen kleiden sich nun lieber in Pastell und Nude-Tönen. Farbe wird nur als Kontrastmittel genutzt.“ Schülerin Annalena Schöbe führt aus, dass sie sich in grellen und strahlenden Farben zur Winterzeit nicht wohl fühle und sie deswegen blasse Farben bevorzuge.

Digmar Ohde, Inhaber des „Shockhaus“ in Güstrow, berichtet, dass die Herrenmode sich nicht groß von den Trends der Frauen unterscheide. „Beliebt sind Slim-Hosen, die also besonders eng am Bein sitzen“, erklärt er. „Männer aber sind weniger kälteempfindlich, also tragen viele auch noch bis in den Dezember hinein T-Shirts.

Beliebte Schuhmodelle im Herbst und Winter seinen Turnschuhe und Boots, meint Ohde zu den Schuhtrends in den nächsten Monaten. „Frauen bevorzugen zurzeit Kurzstiefeletten und Boots“, erzählt Schuhverkäuferin Katrin Wollenberg. Lisa Schwesig sagt, dass sie sich niemals von ihren derben Herbstboots trennen könne, denn diese machen für sie erst ein Herbstoutfit aus. „Wenn es ein festlicher Schuh sein muss, dann wird der Spitzschuh immer beliebter“, erklärt die Geschäftsführerin des Schuhladens am Güstrower Markt, gerne auch in Lackleder. „Für etwas wagemutigere Frauen ist nun auch die Zeit gekommen, denn immer mehr Designer entwerfen Schuhe mit vielen bunten Mustern und Motiven. Solche Eyecatcher sind im Trend“, erläutert sie. „Aber wie jedes Jahr ist das gefragteste Schuhmodell der einfache, geschnürte Lederstiefel.“

Schlüpft nun also in Eure Schnürboots, kuschelt Euch in Strickmäntel und hängt Euch rote, warme XXL-Schals um den Hals – und macht einen Herbstspaziergang durch das gefallene Laub.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen