Forstwirt-Azubi im Forstamt Güstrow : Schnitzen mit der Motorsäge

<fettakgl>Erik Peters bearbeitet</fettakgl> hier einen Seeadler mit der Motorsäge. Die ist speziell für solche Arbeiten ausgelegt. 'Sie hat z.B. einen anderen Schwerpunkt.   Mit der kleinen Schienenspitze lassen sich filigrane Konturen und schwierige Schnitte präzise ausführen', so Peters.  <foto>hans-jürgen kowalzik</foto>
Erik Peters bearbeitet hier einen Seeadler mit der Motorsäge. Die ist speziell für solche Arbeiten ausgelegt. "Sie hat z.B. einen anderen Schwerpunkt. Mit der kleinen Schienenspitze lassen sich filigrane Konturen und schwierige Schnitte präzise ausführen", so Peters. hans-jürgen kowalzik

Erik Peters, Forstwirt-Azubi im Forstamt Güstrow, kann gut mit der Motorsäge umgehen. Und das sieht man. Denn der Azubi im 2. Lehrjahr sägt aus Holzstämmen meist Tiere, aber auch Engel.

svz.de von
05. Januar 2013, 01:52 Uhr

Güstrow | Erik Peters setzt die Motorsäge an. Das macht er mit sicheren Handgriffen. Eine Kerbe nach der anderen entsteht. Man sieht, der Forstwirt-Azubi im 2. Lehrjahr im Forstamt Güstrow kann gut mit der Motorsäge umgehen. Das bringt der Beruf mit sich, den er erlernt, denkt man. Aber in diesem Fall ist es kein Baum, dem er zu Leibe rückt. Nein, unter Erik Peters’ Händen, in denen schwer die Motorsäge liegt, entsteht aus einem Holzstamm ein Seeadler.

Das Interesse für diese Freizeitbeschäftigung wurde bei ihm im vergangenen Jahr auf einem Ostermarkt entdeckt. "Da habe ich gesehen, wie so etwas entsteht und ich sagte mir, das versuchst du auch einmal", erzählt der Jördenstorfer. Seine erste Arbeit war ein Igel. Die gelang ihm und er machte weiter. "Für das Schnitzen mit der Motorsäge braucht man eine gute Vorstellungskraft, räumliches Denken und natürlich eine grundlegende handwerkliche Begabung", gibt er a über die Voraussetzungen für diese Tätigkeit Auskunft. Seine Freundin Laura Schmidtke hilft ihm bei der Gestaltung. Erik Peters kann sich vorstellen, dass er dieses Hobby auch einmal zu einem Zweitgewerbe neben seinem Job macht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen