zur Navigation springen

Kreismusikschule Güstrow : Schlussakkord für tolles Schuljahr

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Abschlusskonzert der Kreismusikschule im Güstrower Schloss. Ende Januar Gastgeber für Regionalausscheid „‚Jugend musiziert“.

Mit dem gut besuchten Sommerkonzert am Sonnabend im Schloss fand das Schuljahr an der Kreismusikschule Güstrow seinen feierlichen Abschluss. Traditionell werden bei diesem großen Konzert auch langjährige und besonders erfolgreiche Absolventen verabschiedet. In diesem Jahr erhielten Miriam Erle, Daniel Stieger, Saskia Sternberg und Sophie Dinh, die alle mehr als zehn Jahre zur Musikschule gehörten und in vielen Auftritten zu erleben waren, ihre Zeugnisse.

Schulleiterin Ulrike Bennöhr bilanziert ein abwechslungsreiches, lebendiges und erfolgreiches Schuljahr. Höhepunkte waren die beiden Tanzjubiläen, die in Güstrow und Bützow gefeiert werden konnten. Zum ersten Mal traten Güstrower Tanzeleven bei der dritten Auflage der Rotary-Veranstaltung „Winterzauber“ auf und wurden vom Publikum gefeiert. „Überhaupt sind die großen Schulkonzerte zu Weihnachten, im Frühjahr und jetzt im Sommer sehr gut aufgenommen worden. Sie belegen das gute Ausbildungsniveau, das wir an unserer Schule erreichen“, konstatiert Ulrike Bennöhr.

Das zeigte sich auch im Landeswettbewerb von „Jugend musiziert“, den 19 Schüler der Güstrower Musikschule erreichten. Eine gute Zahl. In Erinnerung ist der Schulleiterin ein Lehrerausflug mit dem Fahrrad als teambildende Maßnahme. Ziel war die Kirche von Ruchow, auf deren historischer Orgel Lehrerin Renate Zimmermann ein kleines Konzert gab. An der Kreismusikschule Güstrow sind 16 haupt- und 33 nebenamtliche Lehrer tätig. Sie unterrichten zurzeit 1044 Schüler an den drei Arbeitsstellen Güstrow, Bützow und Teterow. Dabei sind auch zirka 100 Kinder, denen eine musikalische Früherziehung zuteil wird. Sie haben in aller Regel die Möglichkeit, sich im ersten Halbjahr des neuen Schuljahres im Instrumentenkarussell auszuprobieren, bevor sie sich festlegen. Freie Kapazitäten gibt es an der Schule noch für die Fächer Harfe, Akkordeon, Keyboard, afrikanische Trommeln und Tanz, sowie in den Einsteiger-Instrumenten Blockflöte, Geige und Gitarre.

Auch wenn das Schuljahr noch gar nicht beendet ist, üben manche Schüler und Lehrer bereits für den neuen Jahrgang von „Jugend musiziert“. „Nach dem Wettbewerb ist vor dem Wettbewerb“, zitiert Ulrike Bennöhr eine alte Weisheit. Die Güstrower Schule ist Gastgeber für den am letzten Januar-Wochenende in Güstrow im Kalender stehenden Regionalausscheid des bundesweiten Wettbewerbs. Zuvor aber gibt es mit den Anfang Oktober veranstalteten Gitarrentagen Mecklenburg-Vorpommerns – ein Projekt des Landesverbandes der Musikschulen – einen weiteren Höhepunkt in der Barlachstadt. Die zirka 70 Gitarristen proben an einem Wochenende und treten zur Güstrower Kunstnacht im Ernst-Barlach-Theater auf.

Wie Schüler und Lehrer freut sich auch Schulleiterin Ulrike Bennöhr auf die Sommerferien. „Ein bisschen durchschnaufen, aber wenn es im September mit dem Unterricht wieder losgeht, ist das auch sehr in Ordnung“, versichert sie.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen