Sanierungsarbeiten : Schloss Güstrow: Jetzt geht es los!

svz_plus
Nachdem bereits der Schlossgarten saniert wurde, sollen ab der zweiten Jahreshälfte die Sanierungsarbeiten am Schloss beginnen.
Nachdem bereits der Schlossgarten saniert wurde, sollen ab der zweiten Jahreshälfte die Sanierungsarbeiten am Schloss beginnen.

Schadstoffsanierung des Dachstuhls beginnt in zweiter Jahreshälfte - Anfang 2019 schließen sich die großen Baumaßnahmen an.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer

von
13. März 2018, 21:00 Uhr

Nach jahrelangen Verzögerungen scheint es jetzt einen Durchbruch zu geben: Die aufwändigen Sanierungsarbeiten im Güstrower Schloss sollen in der zweiten Jahreshälfte beginnen, informiert Robert Klaus vom...

chNa rhjelnaange eeVgrngeuzrön hsietcn se tzjet ennei hhrcuubrcD uz bneg:e eDi äungfdwaien riiseeabngrnteuSan im Goüstwrre hlScsos onllse ni edr zteiwne efJrläahthse ngenbi,ne orfenmtiri orbRet Kslau omv ibtBere üfr auB dnu cetnseLngehaif MV BL(.)B Nhca eniaugecmnhfr Pnnlaengu dun teuueVngunsrornch ni mde debdnnueestte eessRnnoccisssaahl dNrroaespou seonll hsic ied taeuiernabB sclriivcohuatsh bis Ened 0222 wsnguiiebezhese nfgaAn 0223 neinezih.h bA rde intzeew eretläahJsfh eedrw sda cslhosS achu isetwliee eet,intseügr os luaKs nereüebgg rsnuere uZgnei.t

Brauttsa nnöke hoejcd ohcn nhitc im aMi isen, iwe earden Mieend csuthäzn ceitbhret ,httnae os lsaKu .sertneg bA aiM rlfeeog edi rhnuisseucAbg üfr edi Sesonsaiadctugfhrfn des hascushtlD, imt dre nand ni erd ezwietn äetJlshhfear egnenobn enrewd slol.e Dsa„ tsi inee vegnogreezo sen“t,giuL tärelretu au.lKs Wi„r ssünem unsctzhä dsa eamtgse Dach nvo esatfcdoSfnh nbieerf,e rbevo ied lhiiceetengn aaneßnhumBma stentra .önnek“n eBi edn aftcohdeSsfn deanleh se hcis um di„e htyecinps ulmzizhD.eo-lttc“sRDtH rFü dsiee tAnrbeei seümtns edi ämeuR telksrapev rde,new mu eid fdfoethscSa nabagesu zu .nkönen Wi„r nehernc am,idt ssda icsh dei eistsndfacfhnogaSur ebrü den tnieWr ezhieninh ,w“rid so Kul.sa

aDs aehb dcehoj afu nde Mburmubeiesste mi Slhscso inneke in,uslfsE da hcis ide iAetrebn fau den ichaebercDh kbcsenhenrä nwüe.rd „asD msuuMe usms snwegeed ihntc nosseghlcse wde,ern“ stuhtenecritr re.

Wnen lela dsStfehcaof siibgetet e,snei rnwdüe hsic rietalbnumt die roneßg nmneaaBmaußh ihnca.elnsße sauirchiocshVtl nngAaf 91.20 b„Diea tghe se mu asd hc,Da äteslmihc aeFnasds sewoi um asd uasTohr dnu ide ü,rk“cBe stga Kual.s Bairendeeotevurb tbierneA rüadf düewrn cnoh isedse aJrh ni Agfinfr nm.noemge Es ewred sib 2220 steweelii fünf entslulBea rellapla im chlSsos egben. eeespsiBeiislw lsolne die sdFaaes und sad hacD in edir laeapllr anuedfnle htetnanBucbsia ernsita e.rwned „aD werden riw gut zu nut ane“h,b tis Kauls etzr.ugebü

leisuvknI esd stieerb rtsrueiaeenrt elrSagcossshnt suemfas edi msievnoititsenatG mi Grürewost Sschsol a.c 22 eniMlonli E,rou die uzm nßörtge leTi tmi etrönritmFeld red äiecuEhnpors Uonin ialerierts edwner ls.ol h„cI ehge tihinewer onv rneie miguaMdfxarlöenr a“u,s agts .ulKas

mI stbreH 2011 ehnatt im ohralcnsgSset esret ecfinhagurem cdeiakmaehtsnfplerelnggre nud Aeebirtn rzu nlsgeirEßchu ennbe.ong eDi aueanierbtB rweudn 0142 eistölßgnrte clsbenahogss.e Dei nöffrnEgu sed rßeGno esutrtLgsna nud edr srttlnletigegefe leetrnGieta gotfeler im haüjrrhF 14.20

zur Startseite