zur Navigation springen

Güstrow : Schleckereien am Rand der Wallanlagen

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Jochen Hornung eröffnet seinen Eisvogel-Pavillon mit Liegestühlen und Sommer-Flair.

Mit einem neuen Angebot lockt seit Kurzem der Eisvogel-Pavillon direkt am Rande der Wallanlage. Passend zu sommerlichen Temperaturen werden hier neben kalten Getränken und Softeis auch Kaffee einer Wiener Firma sowie Käsebrötchen angeboten. Dieses relativ kleine Gebäude für solch ein Angebot zu nutzen, entstammt einer Idee Jochen Hornungs, Geschäftsführer der gleichnamigen Bäckerei aus Krakow am See mit zahlreichen Verkaufsfilialen in der Region. Auf der angrenzenden Wiese stehen nun Liegestühle, auf denen es sich vor allem jüngere Leute bequem machen und dabei ein Eis oder ein kühles Getränk genießen.

„Solch ein Bild hatte sich mir bei einem Besuch in London vor Jahren geboten“, erzählt Jochen Hornung. Jetzt, wo er die Bewirtschaftung dieses Pavillons anstrebte, sei es ihm wieder in Erinnerung gekommen. Allerdings hat es einige Monate gedauert, bis Jochen Hornung dann letztendlich das Angebot festgelegt hatte. Denn die Möglichkeiten im Pavillon sind auf Grund der geringen Größe ziemlich begrenzt. Als das Konzept klar war, musste noch einiges erneuert und umgebaut, Stühle und Tische besorgt und ein Leiter für die neue Gastronomie gefunden werden.

Das Warten hat sich ausgezahlt. Niklas Hornung als Groß- und Außenhandelskaufmann ist als Leiter im Pavillon eingesetzt. Der 21-Jährige freut sich über die neue Aufgabe. Vor allem jüngere Leute, aber auch ältere, nehmen das Angebot bereits jetzt sehr gut an, berichtet er. Auch die Liegestühle werden rege genutzt. „Ich finde, es ist eine Bereicherung für Güstrow“, sagt Jochen Hornung. Mit dieser Meinung steht er nicht allein. Das Bild, das sich jetzt Besuchern bietet, die von der Schweriner Straße in die Innenstadt kommen, ist tatsächlich sehr einladend. Im Winter sollen dann statt kalten, heiße Getränke angeboten werden.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen