zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

19. November 2017 | 04:29 Uhr

Lohmen : Scheunenrock lässt Lohmen beben

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Dritte Auflage der Musikveranstaltung steigt am Sonnabendabend.

von
erstellt am 09.Nov.2017 | 20:45 Uhr

Zum Scheunenrock wird morgen um 20 Uhr nun zum dritten Mal in der Festscheune in Lohmen eingeladen. Gemeinsam mit der Güstrower Band „igelei“, die inzwischen zu den Organisatoren der Veranstaltungsreihe gehört, wollen die „Stümper“ aus Krakow am See, „Smoking Hut on Stones“ aus Zepelin bei Bützow sowie „Waldmeister ist Retro“ aus Berlin dem Publikum mächtig einheizen.

„Eine Besonderheit der dritten Folge wird zu Beginn ein Auftritt der Band ,Chrischi und die Notencrasher’ sein“, kündigt Gerhard Beese, Koordinator des Marketing-Verbundes der Seeblick-Region, an . „Die Jungs kommen aus der Wohnstätte Distelberg der Lebenshilfe Güstrow und nutzen die Gelegenheit sich bekannt zu machen.“

Das Musikevent organisieren die Gemeinde und der Jugendklub „Alte Molkerei“ in Güstrow gemeinsam. „Es ist alles gut vorbereitet. Wir gehen davon aus, dass es wieder ein Erfolg wird“, sagt Gerhard Beese. Zuletzt waren im April rund 200 Konzertbesucher zum Scheunenrock gekommen. „Wir haben die ehemalige Pfarrscheune mit großem Aufwand rekonstruiert, also wollen wir sie auch nutzen“, betont Gerhard Beese, der im vergangenen Jahr die Idee gehabt hatte. Es sei wichtig im Dorf etwas für die Jugendlichen anzubieten. Das gelinge mit der Musikveranstaltung. Und mit dem Jugendklub und insbesondere der dort ansässigen Band „igelei“ habe man sehr gute Verbündete. „Die Musiker sorgen dafür, dass die Bands kommen“, betont der Koordinator. Außerdem würden sich die jungen Leute um Plakate und Flyer und ihre Verteilung kümmern. Gerhard Beese ist optimistisch. Einlass in der Festscheune ist morgen ab 19 Uhr.

Die „Stümper“ sind eine vierköpfige Band aus knallharten Stümpern. Eckig und kantig sollen sie sein. „Smoking Hut on Stones“ aus Zepelin ist wie die Gegend, aus der die Bandmitglieder stammen, trist, manchmal wütend, manchmal grau und manchmal wunderschön. „Waldmeister ist Retro“ nennt sich eine aufstrebende Band aus Berlin, die mit fetten Gitarrenriffs und treibenden Beats aufhorchen lässt und mit deutschen Texten daher kommt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen