zur Navigation springen

Weihnachtsmarkt : Schausteller und Güstrower brachten Spielsachen und Süßigkeiten

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Geschenke-Aktion von UPS auf dem Güstrower Weihnachtsmarkt / Kinderaugen werden strahlen

Autorennbahn, Auto, ein Riesenkuscheltier – das und vieles mehr überreichte Hardy Ludwig, Supervisor in der Niederlassung in Kritzkow von UPS, an Karen Larisch von der Villa „Kunterbündnis“ und Karin Wien vom Frauenschutzhaus. Über die Spielsachen und Süßigkeiten werden sich Kinder freuen, die in beiden Einrichtungen betreut werden.

Eine Welle der Hilfsbereitschaft rollte am Sonnabend Güstrower Spielsachen ans UPS-Fahrzeug auf dem Weihnachtsmarkt. „Auch Schausteller haben tolle Spielsachen gebracht“, freute sich Hardy Ludwig. Er war mit fünf Mitarbeitern den ganzen Tag im Einsatz, ehrenamtlich, wie er betonte. Andrea Fischer z.B. hat sich mit ihren eigenen Kindern engagiert, war am Nachmittag vor Ort. „Es ist doch schön, wenn man gerade in der heutigen Zeit auch an andere denkt und nicht nur an sich selbst“, meint die Mutter. Jedes Jahr zu Weihnachten beteiligten sich die Mitarbeiter des Versand-Unternehmens an Aktionen, die anderen helfen. Vor zwei Jahren fand eine ähnliche Geschenke-Aktion in Rostock statt. „In Güstrow haben wir fast das Dreifache an Geschenken und Spielsachen zusammen bekommen!“, lobt Ludwig die Güstrower.

Gleich noch am Sonnabend wurden die Spielsachen weiter gegeben. Hardy Ludwig fuhr sie mit seinem Transporter zum Frauenschutzhaus. „Ich bin total überrascht, dass so viele Geschenke zusammengekommen sind“, sagte Karin Wien. Für „ihre“ derzeit sechs Kinder, altersgerecht, wählte sie einige Geschenke aus. In diesem Jahr suchten insgesamt 40 Kinder mit ihren Müttern Unterschlupf im Frauenschutzhaus. Mit einigen stünde sie noch in Kontakt und würde auch dort noch einige Geschenke verteilen.

Auch Karen Larisch vom „Kunterbündnis“ in der Engen Straße war begeistert: „Wir haben zusammen mit der Stadt eine Weihnachtsfeier organisiert und wollen die Kinder bedenken, die in keiner anderen Einrichtung organisiert sind.“








zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen