zur Navigation springen

Güstrow kocht auf : Schaukochen nach Rezept von Elise Brinckman

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

„Güstrow kocht auf“ am Wochenende / Kulinarische Ehrung für Frau des niederdeutschen Dichters

von
erstellt am 26.Aug.2014 | 23:30 Uhr

Der Dichter und Lehrer John Brinkmann ist im Jahr seines 200. Geburtstages auf vielfältige Weise in Güstrow und darüber hinaus geehrt worden. Nun möchte Dieter Kölpien, Vorsitzender des Festausschusses „John Brinckman 200“, seiner Frau Elise Brinckman ein kleines Denkmal setzen und aus ihrem Kochbuch bei „Güstrow kocht auf“ zum Schaukochen auf die Bühne steigen.

Dabei gibt der Güstrower zu, dass er für gewöhnlich übers Eierkochen nicht hinaus käme. „Hannelore Garloff von der ,Post’ steht neben mir und hat gesagt, dass wir das hinbekommen. Ich verlasse mich auf sie“, fügt Dieter Kölpien hinzu. Gestern war er im Stadtmuseum. Iris Brüdgam hatte für ihn das handgeschriebene Kochbuch der Elise Brinckman aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, das sich im Bestand des Stadtmuseums befindet, herausgesucht und mit ihm mögliche Rezepte diskutiert. Was am Sonnabendnachmittag auf der Bühne auf dem Markt gekocht wird, möchte Dieter Kölpien noch nicht verraten. Er macht aber darauf aufmerksam, dass nicht nur gekocht wird. Der Plattdeutsch-Experte Behrend Böckmann habe einen Sketch geschrieben und wird mit ihm auf der Bühne stehen. Damit, so denkt Dieter Kölpien, werde man für gute Unterhaltung sorgen und will anschließend mit der Sammelbüchse durch die Reihen gehen. „Wir haben in diesem Jahr das Grabmal John Brinckmans wieder in Ordnung gebracht. Jetzt möchten wir noch den Brinckmanbrunnen auf Vordermann bringen“, erklärt Dieter Kölpien. Laut einem Kostenvoranschlag seien dafür rund 2500 Euro notwendig. 500 Euro lägen für das Vorhaben schon bereit. 2000 Euro müsse man noch aufbringen. Er sei guter Dinge.

Elise Brinckman (1821-1904) habe ihrem Mann in jeder Hinsicht hilfreich zur Seite gestanden. Als Lehrer in Goldberg und dann in Güstrow habe Brinckman nicht viel verdient. Deshalb übernahm das Ehepaar in Goldberg und dann auch in Güstrow ein Pensionat. Täglich versorgte Elise Brinckman mit einer Köchin an ihrer Seite 20 Schüler und die eigenen Kinder mit drei Mahlzeiten. „Das war eine Vollbeschäftigung“, sagt Dieter Kölpien und zieht den Hut vor dieser tüchtigen Frau. Die einfachen Gerichte habe sie wohl nicht notiert, ihr Kochbuch aber sei eine Fundgrube für Freunde der norddeutschen Küche: Kartoffelkuchen, Butterkuchen, Windbeutel, Pottkuchen, Biersuppen, Grützwurst, Eierkuchen, allerlei Fischgerichte usw.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen