zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

11. Dezember 2017 | 12:20 Uhr

Taubenzucht : Sanfte Riesen stellen sich vor

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Der Giant Homer Club Deutschland berät am Sonnabend in Brüel und zeigt eine der beliebtesten Taubenrassen in Deutschland

Noch sind es knapp zwei Dutzend Gleichgesinnte, die sich ernsthaft der Züchtung der sanften Riesen aus Amerika – der Giant Homer Tauben – verschrieben haben und Mitglied der Spezialzuchtgemeinschaft sind. Doch der Giant Homer Club Deutschland hat sich erst vor einem dreiviertel Jahr gegründet, im September folgte der Eintrag in das Vereinsregister. „Wir stehen nicht schlecht da“, sagt Torsten Nitsche, stellvertretender Vorsitzender. Der Züchter aus Diekhof widmet sich seit rund zehn Jahren dieser Rasse, für Tauben indes interessiert er sich schon seit frühester Jugend.

Am heutigen Sonnabend wollen die 17 Clubmitglieder ihre Giant Homer in Brüel vorstellen und Interessierte mit der Rasse bekannt machen. „Wir rechnen mit 90 Tieren in der Ausstellung“, freut sich der Brüeler Gerhard Orlowske, Vorsitzender der Spezialzuchtgemeinschaft. „Auch Jugendliche stellen Tauben aus, die, mit dem lila Bundesjugendring gekennzeichnet, gut erkennbar sind. Zudem werden wir Spezialtiere zeigen“, kündigt er an.

Clubmitglieder fahren zu europaweiten Ausstellungen und suchen Kontakt zu Züchtern in Tschechien, Ungarn und Polen. Die erste Europa-Tour von Vereinsmitgliedern und Sympathisanten führte so nach Tschechien. „Vielleicht findet der eine oder andere Giant nun den Weg nach Deutschland und setzt damit wieder ein Zeichen: Wir beleben den Gedanken der gesamt-europäischen Rassegeflügelzucht und freuen uns über jeden neuen guten Giant in unserer Zucht“, sagt der Brüeler. Eine Reise zu langjährigen Zuchtfreunden in Ungarn ist übrigens in Planung.

In Brüel ausstellen wird auch Otto Reichert, dreimaliger Europameister und mehrmaliger Deutscher Meister. „Es kommen mehrere Europameister nach Brüel“, so Gerhard Orlowske. Der Brüeler hat sich in diesem Jahr im tschechischen Lysà nad Labem einen Europameister-Titel geholt.

Giant Homer züchtet ist ebenso Hans Heinrich Stoll aus Dabel. „Er hat die Chance, ganz vorn mitzumachen“, zeigt sich Orlowske überzeugt. Die Clubmitglieder treffen sich heute bereits um 11 Uhr im Bootshaus am Roten See zu ihrer Jahreshauptversammlung und sehen den Tag insgesamt als Lehrveranstaltung. So wird ein Experte für Taubengesundheit anwesend sein. Am Nachmittag wird ein Team aus Preisrichter und Clubmitgliedern die besten Tauben auswählen, die mit einem Diplom ausgezeichnet werden – mit dem weißen Brüeler Band, was schon etwas besonderes sei, wie Torsten Nitsche sagt. Unter diesen Tieren bestimmen dann wiederum die Mitglieder getrennt nach männlich und weiblich den jeweiligen Champion. „Die dürften ca. 15.30 Uhr feststehen und das wäre vielleicht eine eine gute Zeit, wenn sich Leute unsere Tiere anschauen wollen“, lädt Orlowske zum Kommen ein. Wer möchte, kann natürlich schon zur Versammlung dabei sein, sagt er. „Wir wollen Leute erreichen, die Interesse an der Taubenrasse haben und sie mit vielen Informationen versorgen“, ergänzt Torsten Nitsche.

Norddeutschland sei die Hochburg der Giant Homer, weiß Gerhard Orlowske. Die – frei übersetzt – Riesenbrieftaube wurde um 1910 bis 1920 in Amerika aus Brieftaube und Nutztaube gekreuzt und so veredelt, wie sie sich heute präsentiert. Von Amerika trat die Giant Homer rasch ihren Siegeszug über den gesamten Globus an. „Giant Homer gehören zu den zehn beliebtesten Taubenrassen in Deutschland“, weiß der Vereinsvorsitzende. An diesem Sonnabend werden etliche von diesen Tauben im Brüeler Bootshaus zu sehen sein.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen