zur Navigation springen

Geld für Verein : Sandhasen bauen Vereinszentrum

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Leader-Aktionsgruppe übergab gestern Fördermittelbescheid. Baubeginn Mitte August geplant.

von
erstellt am 26.Jul.2016 | 05:00 Uhr

„Menschen zusammenbringen – dazu braucht es einen Ort. Nicht alles kann unter freiem Himmel stattfinden“, betonte gestern Dörte Schmidt. Als Mitglied der Lokalen Aktionsgruppe der Region „Güstrower Landkreis“ überbrachte sie einen Fördermittelbescheid für den Bau eines Vereinszentrums in Klueß. Es ist ein Projekt des Vereins „Klueßer Sandhasen“. Vereinsvorsitzender Bernd Krumpolt hofft auf die Baugenehmigung noch in dieser Woche. Mitte August soll mit dem Bau des Vereinszentrums am Rande des Sportplatze begonnen werden.

Bernd Krumpolt ist froh, dass der Verein den Weg über das Leader-Programm der EU zur Entwicklung ländlicher Räume gewählt hat. „Angesichts der Streitigkeiten zwischen Bürgermeister und Stadtvertretung u.a. um die Erlebnisbüttnerei im Wildpark ist das wohl die bessere Variante“, erklärt er. Glück für die Klueßer, dass in der neuen Förderperiode auch eine Stadt wie Güstrow mit Klueß als Ortsteil profitieren kann. „Bisher waren die Städte ausgenommen“, informiert Dörte Schmidt. Unter mehr als 100 Projekten habe sie für das Vereinszentrum in Klueß gestimmt, weil sie das Wirken des Vereins sehr schätze. Erst jüngst feierte man 700 Jahre Klueß. Sommerfeste und ein Adventsmarkt gehören fest zum jährlichen Programm. Vielleicht, so Bernd Krumpolt, könne man den Markt im Dezember schon im neuen Haus anbieten.

Geplant ist ein etwa 100 Quadratmeter großes Gebäude – ein einziger Raum mit Sanitäranlagen und einer Küchenzeile. „Bei unseren 63 Mitgliedern brauchen wir Platz“, erklärt der Vereinsvorsitzende. Bei Gesamtkosten von gut 62 000 Euro deckt die Leader-Förderung gut 47 000 Euro ab. Den Rest bringt der Verein mit Eigenleistungen – bei der Farbgebung werde man selbst Hand anlegen – und über Leistungen, die Firmen aus Klueß als Sponsoren für den Verein erbringen, auf. Viele Jahre hatte man das Gemeindehaus der Kirche (Pfarrkirchengemeinde) nutzen können. Nach dem Verkauf war diese Möglichkeit weggefallen.

Für den aktuellen Förderzeitraum von 2014 bis 2020 stehen sieben Millionen Euro für die Projektförderung im südlichen Teil der Landkreises Rostock zur Verfügung. Jährlich entscheidet die Lokale Aktionsgruppe über die Berücksichtigung von Projekten. Schwerpunkte der Leader-Förderung sind die Sicherung der Daseinsvorsorge und der Daseinsfürsorge im ländlichen Raum, die Erschließung von Erwerbsmöglichkeiten und der Erhalt des kulturellen Erbes.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen