Güstrow : Sachschäden durch Sturm

Sturm Barbara löst im Landkreis zahlreiche Notrufe aus. Menschen nicht verletzt

svz.de von
27. Dezember 2016, 21:00 Uhr

Im Landkreis Rostock entwurzelte Sturm Barbara zahlreiche Bäume, beschädigte Baustellen und sorgte für kurzzeitige Straßen- und Schienensperrungen. Vor allem am zweiten Weihnachtsabend kam es zum Teil auch wegen plötzlich auftretender Straßenglätte zu mindestens 56 Polizei- und Feuerwehreinsätzen. Menschen wurden durch den Sturm und seine Folgen nicht verletzt.

55 Einsätze registrierte die Leitstelle Mitte, die von Bad Doberan aus alle unter 112 eingehenden Notrufe koordiniert, bis gestern Nachmittag. Das Polizeipräsidium Rostock leitete elf unter 110 eingehende Notrufe an die Feuerwehren des Landkreises weiter. Darüber hinaus waren die Feuerwehren in den Gemeinden auf Direktruf unterwegs, um Sturmschäden zu beseitigen.

Die meisten Notrufe gingen aus den Küstengebieten ein. Doch auch im Umkreis Güstrows hatten die Einsatzkräfte zu tun. Ein Baum stürzte am Montag auf die A19 zwischen Kavelstorf und Kritzkow. 40 Minuten lang blockierte er die Fahrbahn in Richtung Berlin. Die Feuerwehr Güstrow sicherte am späten Montagabend lose Dachteile am Schloss und entfernte zwei umgestürzte Bäume im Parumer Weg und in der Verbindungschaussee. Ein Autofahrer aus Itzehoe kam am Montag gegen 20.45 Uhr zwischen Zapkendorf und Plaaz von der glatten Fahrbahn ab. Alle drei Insassen, darunter ein einjähriges Kind, blieben unverletzt.

Der Energieversorger Wemag vermeldete Stromausfälle im Bützower Umland. Freileitungen waren durch herabfallende Äste beschädigt worden. Zu weiteren Stromausfällen kam es gestern im Laufe von Reparaturarbeiten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen